Posts Tagged ‘Spontankauf’

Kundenfrequenz und partnerschaftliche Zusammenarbeit

Donnerstag, November 14th, 2019

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister, alljährlich sind es externe Impulse während der Advents- und Weihnachtszeit, welche die Nachfrage nach Fleischerei-Produkten und –Dienstleistungen  pushen. Sie können also in aller Regel davon ausgehen, schon bald auch dieses Jahr wieder von einer Frequenz-Zunahme im Ihrem Ladengeschäft und/oder in Ihrem Webshop zu profitieren. Denn nicht nur Ihre Stammkunden und Intensiv-Vewender besuchen dann mit einer ganz bestimmten Erwartungshaltung Ihren Betrieb. Auch Seltenverwender, Gelegenheitskunden und Neukunden vertrauen auf Ihre saison- und ereignisgerechte Kreativität. In Ihrem Ladengeschäft herrscht eine gelöste Stimmung, die Kaufbereitschaft des Kunden steigt und die zeitliche Begrenzung von saison-spezifischen Sonderangeboten veranlasst zu so manch einem Spontankauf.

Gute Erfahrungen des letzten Jahres, die Sie aus der Zusammenarbeit mit genuss-affinen Betrieben aus Nachbarbranchen mit gleicher oder ähnlicher (Endziel)-Gruppe gewonnen haben, inspirieren Sie. Erfahrungsaustausch, wechselseitige Empfehlungen, gemeinsame Marketingmaßnahmen haben sich als sinnvoll und zielführend erwiesen. So sind Sie auch dieses Jahr wieder bereit, die entsprechenden Kooperationen -und die umschließen weit mehr als Freundschaftspflege in den Sozialen Medien-  fortzusetzen oder auch zu erweitern. Sie sind gemeinsam mit Ihrem Team gut vorbereitet und sehen der Entwicklung mit Freude und Gelassenheit entgegen.

Eine Vergrößerung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist jedoch sorgfältig abzuwägen. Und Sie sollten Schritt für Schritt vorgehen. Denn schon die Einbindung eines einzigen  weiteren Partners könnte nichtlineare Folgen haben: Bereits ein einziger zusätzlicher Partner könnte für unverhältnismäßig große Nachfrageverschiebungen sorgen. Diese Erkenntnis ist besonders dann von Bedeutung, wenn Ihr Betrieb schon vorher nahezu unter Volllast läuft; denn nunmehr, unter Volllast könnte jede kleine Störung innerhalb Ihrer Wertschöpfungskette disproportionale Folgeeffekte nach sich ziehen.

Die Konsequenz: Behalten Sie sich bei Ihrem Betrieb eine Kapazitätsreserve offen. Steuern Sie Ihren Betrieb aus Rentabilitätsgründen zwar in der Nähe einer hundertprozentigen Auslastung; ein Auslastungspuffer von 5% jedoch schont nicht nur die Nerven von Geschäftsleitung und Team, sondern sorgt auch für die nötige Gelassenheit und Freundlichkeit im Service.

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Der Beitrag wird bis auf weiteres auch gelistet unter „Erfolgskonzepte für Fleischer-Fachgeschäfte

P. P. S. Auch jene Beiträge könnte Sie interessieren:

95%

und

Extern geschürte Emotionen und ihre Nutzung

Die lange Adventszeit

Mittwoch, November 6th, 2019

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister, natürlich wissen Sie Ihre fleischerhandwerkliche Kreativität zu nutzen, um auch bei Ihren Stammkunden und Intensiv-Verwendern für gelegentliche Überraschungen in Ihrem Angebots-Sortiment zu sorgen und Zusatz-Umsatz zu generieren. Unabhängig davon sind Ihnen aber auch (positive) Impulse willkommen, die extern (also OHNE Ihr persönliches Engagement) gesetzt werden. Und diese externen Impulse sind umso willkommener, je zuverlässiger und konstanter sie alljährlich aufs Neue erfolgen. So sorgt auch dieses Jahr wieder die nahende Adventszeit für eine ganz bestimmte Erwartungshaltung Ihres Kunden, mit welchen saison-typischen neuen Kreationen in Ihrem Fleisch- und Wurstsortiment Sie ihn denn zu erfreuen gedenken.

Die dunkler und länger werdenden Abende, die Vorfreude auf den regionalen Weihnachtsmarkt lassen die Menschen enger zusammenrücken, Geselligkeiten pflegen oder einen gemeinsamen Weihnachtsbummel zu planen. Man trifft sich wieder häufiger mit Freunden oder im Kreise der Familie. So könnten Sie schon heute im persönlichen Kundengespräch herausfinden, inwieweit eine von Ihnen angedachte Ladendekoration oder saison-typische Sortiments-Aufstockung dem aktuellen Kundenwunsch entspricht. Denn ein kirchliches Fest wie Weihnachten mit der zeitlich vorgelagerten stimmungsvollen Adventszeit gibt Ihnen mit Ihrem Fleischer-Fachgeschäft die Möglichkeit, sich als DIE IDEALE Anlaufstelle zu profilieren. Durch Ihre fleischerhandwerkliche Qualitäts-Konstanz, Provenienz-Sicherheit Ihrer Erzeugnisse und durch individuellen Service bedienen Sie das derzeit besonders anspruchsvolle Wünschespektrum des typischen, qualitäts- und preisbewussten Endverbrauchers von heute.

Des weiteren: Auch in Ihrem Ladengeschäft dürfte in den nächsten Wochen eine unbeschwert-lockere Atmosphäre vorherrschen. Die entsprechend große Kommunikationsbereitschaft Ihrer Stammkunden und Intensiv-Verwender sollten Sie nutzen. Ein persönlicher, eher beiläufig von Ihnen eingeflochtener Hinweis auf Ihre adventlichen, und folglich zeitlich begrenzten Sonderangebote steigert nicht nur deren Wertigkeit;- vielmehr inspiriert die zeitlich begrenzte Verfügbarkeit der Produkte so manch einen Kunden auch zum Spontankauf.

In so manch einem Fleischer-Fachgeschäft werden im Monat Dezember die entscheidenden Umsätze eingefahren, die für ein letztlich zufriedenstellendes Jahres-Ergebnis sorgen.

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Der Beitrag wird bis auf weiteres auch gelistet unter „Erfolgskonzepte für Fleischer-Fachgeschäfte