Posts Tagged ‘Rind’

NEU im Sortiment von HAGESÜD INTERSPICE:

Mittwoch, Oktober 30th, 2019

MARINIERSOFT®Andalusia und MARINIERSOFT®Kentucky Bacon

Sehr geehrter Herr Fleischer/-Metzgermeister,

auch der Konservativste unter Ihren (Stamm)-Kunden ist aufgeschlossen für gelegent-liche Abwechslungen. In dem Zusammenhang erreicht die Fleischer/Metzgerblog-Moderation eine PR der Hemminger HAGESÜD INTERSPICE Gewürzwerke GmbH, die wir Ihnen im folgenden gern  vollumfänglich zur Kenntnis geben.

Medieninformation

der HAGESÜD INTERSPICE Gewürzwerke GmbH 

Marinaden bringen Abwechslung auf den Tisch. Sie verleihen den Gerichten eine geschmackliche Vielfalt und einen hervorragenden Würzgeschmack.

Neu im HAGESÜD Marinaden-Sortiment ist die MARINIERSOFT®Andalusia. Sie besitzt einen besonders würzigen Paprika-Zwiebelgeschmack, abgerundet mit Pfeffer, Kräutern und Meersalz. Alles in allem ist sie ein perfekter „Allrounder“ für Schwein, Rind und Geflügel.

 

„Andalusia“ © Foto: Hagesüd INTERSPICE

Ebenfalls neu im HAGESÜD Sortiment ist die Marinade MARINIERSOFT®Kentucky Bacon. Inspiriert durch den Trend American BBQ, der sich zunehmend in Deutschland etabliert und eine Hommage an das legendäre BBQ aus den Südstaaten. Diese neue Marinade zeichnet sich vor allem durch ihren delikat rauchigen Bacon-Zwiebelgeschmack kombiniert mit Paprika und Meersalz aus.

„Gefülltes Steak Kentucky“
© Foto: Hagesüd INTERSPICE

 

Beide MARINIERSOFT®Marinaden sind  ohne zugesetzte Allergene und Mononatriumglutamat. In der Theke bestechen sie durch ihre glänzend transparente Optik und aufgrund der attraktiven Farbhaltung.

 Die neuen Marinaden  ergänzen das HAGESÜD MARINIERSOFT®  Sortiment, das nun eine kulinarische Vielfalt von 20 Marinaden auf der Basis von Rapsöl bietet. Ausführliche Informationen zu allen MARINIERSOFT®  Marinaden enthält der neue HAGESÜD Marinaden und Gewürzsaucen 2019 Prospekt.

Unternehmenskontakt:

HAGESÜD INTERSPICE

Gewürzwerke GmbH

Julia Krouzilek

Saarstraße 39

71282 Hemmingen

www.hagesued.de

 

Soweit die Medieninformation der HAGESÜD INTERSPICE Gewürzwerke GmbH

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Der Beitrag wird bis auf weiteres auch gelistet unter „Erfolgskonzepte für Fleischer-Fachgeschäfte

 

Beitrag No. 1 der Serie: Kunden-orientierte Erfolgsmodelle aus OWL – Heute: Ein Besuch bei der Landfleischerei Goldbecker in Borgholzhausen

Donnerstag, August 20th, 2009

Dieser Beitrag könnte für Fleischerei-Kunden und Fleischermeister gleichermaßen aufschlussreich sein. Denn:

In der Landfleischerei Goldbecker, Im Uphof 9 im ostwestfälischen Borgholzhausen ist so manches anders als üblich oder gar außergewöhnlich.

Meine erste Überraschung erlebte ich nämlich bereits am Telefon, als ich Bernd Goldbecker meine Idee vorstellen wollte, hier auf Fleischer/Metzger-Blog die Serie mit dem Titel „Kunden-orientierte Erfolgsmodelle aus OWL“ aufzulegen.

Während ich bei meinen ersten zwei diesbezüglichen Kontakten mit anderen Fleischereien zunächst nur auf „gesunde Skepsis“ oder bestenfalls auf „verhaltene Freude“ gestoßen war, lud mich Bernd Goldbecker schon nach meinen ersten Sätzen ein, ihn doch einfach zu besuchen. Die geplante Aktion schien ihn offenbar zu interessieren.

Die Produktion

Vereinbart wurde ein Dienstag-Nachmittag mit Treffpunkt in der Produktion (Produktion und Ladengeschäft liegen ca. sechs Kilometer voneinander entfernt). Für die Unterhaltung erklärte sich der Fleischermeister bereit, mir eine Stunde zur Verfügung zu stellen. – Um es vorweg zu nehmen: Es wurden dreieinhalb Stunden.

RIMG0172 ‚Fleischermeister Bernd Goldbecker‘
(zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken)
© Copyright 2009 Foto: mit freundlicher Freigabe durch Landfleischerei A. und B. Goldbecker GbR

 

Unverkennbarer Stolz schwang in seiner Stimme mit, als Bernd Goldbecker mir vor Ort die Vorteile der eigenen bäuerlichen Landwirtschaft (das Unternehmen hält zurzeit durchschnittlich 120 eigene Schweine und durchschnittlich 25 eigene Rinder), des Einkaufs von weiterem Vieh aus der unmittelbaren Umgebung sowie der eigenen Schlachtung und fachgerechten Zerlegung (auch für Kollegenbetriebe) erläuterte. Durch diese Geschäftsphilosophie habe er gar Einfluss auf die Fütterung der Tiere. Denn er unterstütze mit seiner Einkaufspolitik im Interesse seiner Kundinnen und Kunden solche landwirtschaftlichen Kleinbetriebe mit besonderer Zucht, die ihm die Verwendung von Futter aus eigenem Anbau garantierten. Aufgrund dieser außergewöhnlichen Produktionstiefe habe er bis zum verkaufsfertigen (Wurst-)Produkt in seiner Theke weitestgehend Kontrolle über den gesamten Prozess der Wertschöpfung.

Im Verlauf der weiteren Unterhaltung wurde schnell deutlich, wie sich die Überlegungen des Fleischermeisters auch darauf konzentrieren, die Vorteilhaftigkeit eines Einkaufs in seinem Unternehmen seiner verehrten Kundschaft auch immer wieder aufs Neue bewusst zu machen. Insbesondere hierbei träfe er auf die volle Unterstützung seiner Frau Annemarie.

Das Ladengeschäft

Wenige Tage später hatte ich die Gelegenheit, die Umsetzung einer kunden-orientierten Geschäftsphilosophie im Ladengeschäft Am Uphof 9 in der Borgholzhausener Innenstadt zu erleben.

Geleitet und gelenkt wird das Ladengeschäft durch Bernd Goldbecker und Frau Annemarie, die durch ein Verkaufs-Team unterstützt werden.

Das Ladengeschäft der Fleischerei Goldbecker liegt gut zugänglich im Vorkassenbereich eines Supermarkts (Supermarkt der Gruppe Markant, hier unter der Leitung von Thomas Salzwedel und Frau Monika) Im Uphof 9 – und zwar reingehend links vom gemeinsamen Eingang.

Und zwei bedeutsame Unterschiede zu dem diesbezüglich bekannten Geschäftsmodell „Supermarkt mit Fleischtheke und Bedienung“ sind auf den ersten Blick auffällig:

a) der Kunde erkennt unmittelbar nach Durchschreiten des Eingangs aufgrund eindeutiger Beschriftung auf den ersten Blick, hier auf eine selbständige Fleischerei zu treffen.

b) Der Zugang zu der Fleischerei ist architektonisch geradezu genial gestaltet.

Denn er ist einerseits breit genug, keinerlei Hemmschwelle zum Betreten des Ladengeschäfts aufzubauen. Andererseits ist er schmal genug, um durch das umgebende Mauerwerk nach Betreten des Kundenbereichs immer noch ein eindeutiges „Raum“-Gefühl zu vermitteln.

Die Vorzüge dieses Standorts für den Kunden erläutert Bernd Goldbecker des Weiteren wie folgt:

Ein Kunde profitiere von einem großen Angebot „unter einem Dach“. Durch die „räumliche Atmosphäre seines Ladengeschäfts“ fühle sich der Kunde besonders respektiert und es würde die „ladentypische, persönliche Unterhaltung“ ermöglicht

Man habe ferner bei der jeweiligen Sortiments-Gestaltung (hier Supermarkt, dort Fleischerei) darauf geachtet, so wenige Überschneidungen wie möglich zu haben, um dem Kunden folglich auf begrenztem Raum so viel Auswahl wie nur irgend möglich zu bieten.

Die erfolgreiche Geschäfts-Philosophie

Die Zufriedenheit des Kunden stünde im Zentrum aller Überlegungen. Abgesehen von dem Grundsortiment, das man als handwerkliche Fleischerei vorzuhalten habe, konzentriere man sich insbesondere auf die bestmögliche Wunscherfüllung bedeutsamer Kundengruppen.

Hierbei genieße man als Landfleischerei einen besonderen Vertrauensvorschuss bei den Genießern regionaler Spezialitäten, den man intensiv kultiviere. Hierbei unterstütze selbstverständlich die eigene Schweine-Haltung und der Regional-Einkauf in unmittelbarer Umgebung sowie die Bekanntheit des traditionellen Familien-Betriebes in zweiter Generation die Wertschätzung durch den Kunden.

Ferner pflege man die Gruppe der Liebhaber von Theken-Spezialitäten oder Fertig-Gerichten. So habe diese Gruppe auch dienstags und donnerstags die Wahl zwischen einem (regelmäßig wechselnden) Menü und Eintopf. Man strebe danach, insbesondere den Erwartungen solcher Kundinnen und Kunden zu entsprechen, die auf Zeit sparenden „Außer-Haus-Verzehr“ Wert legten.

Und es seien auch diese Kundengruppen (hier die Genießer regionaler Spezialitäten, dort die Liebhaber-Gruppe von Theken-Spezialitäten oder Fertig-Gerichten), deren Wünsche sich durch ein entsprechendes Produkt-Angebot sehr gut miteinander kombinieren ließen. So wären auch Saison-Produkte wie Wurstebrei, Wurstebrei in Ringen und Möpkebrot gleichermaßen bei beiden Kundengruppen beliebt.

Die Kundengruppe der Ernährungsbewussten bediene man aufgrund der Einkaufsphilosophie nahezu automatisch, da auch das eingekaufte Fleisch relativ fettarm sei.

Auch pflege man den Party-Service. Allerdings könne man hier vielfach den immer individueller werdenden Wünschen einzelner Interessenten nur so lange entgegenkommen, wie sich die Wünsche-Individualisierung noch rechne.

Meine Frage nach der derzeitigen Wahrnehmung durch die Kundschaft beantwortete der Fleischermeister wie folgt:

„Neben unseren besonderen Stärken als „Landfleischerei für regional-typische Produkte“ sowie als „Spezialbetrieb für Außer-Haus-Verzehr“ sind wir auch bekannt als „Event-Fleischerei für regional-kulinarische Wochen im Stile einer ausgewählten Region“.“ Als Beispiel wurde eine bayerische, italienische oder Schweizer Woche genannt.

Als Kauf entscheidender KERN-Nutzen, den er seiner Kundschaft stifte und der von seiner Kundschaft besonders geschätzt würde, wurde vom Fleischermeister hervorgehoben:

  • Die ganz besondere fleischerei-typische Frische seiner Produkte
  • Die handwerkliche Qualität und besicherte, regionale Herkunft seiner Erzeugnisse
  • Die beliebten Theken-Spezialitäten zum einfachen Aufwärmen für Zeit sparenden Außer-Haus-Verzehr
  • Der besondere Kundenservice – zum Beispiel in Form persönlicher Beratung (auch durch den Chef)
  • Die besondere Wohlfühl-Atmosphäre verbunden mit einem hohen Kommunikations- Niveau in seiner Fleischerei
  • Der besondere Rezept-Service in Form von Pflege und Vermittlung entsprechender Zubereitungs-Ideen

Einer verstärkten Einbindung von Fleischer/Metzger-Blog zur Vermittlung seiner Aktivitäten steht auch Fleischermeister Bernd Goldbecker aufgeschlossen gegenüber. Seine Anregung im Interesse der Fleischerei-Kundschaft: Die Fleischereien sollten im Interesse Ihrer Kundschaft gezielt auf ihre Aktionen aufmerksam machen (lassen). Im Blog sollten Aktionen nicht nur rechtzeitig angekündigt sondern auch nachträglich gewürdigt werden. Schließlich könne doch ein Fleischermeister selber am besten beurteilen, wie eine Aktion von seiner Kundschaft aufgenommen worden sei. So habe man in der Landfleischerei Goldbecker während der diesjährigen Spargelzeit für die Kunden eine Spargelschälmaschine aufgestellt. – Die Kunden seien begeistert gewesen.

Nachstehend die Kontakt-Daten der Landfleischerei Goldbecker

Landfleischerei A. und B. Goldbecker GbR, Wellenstraße 8, 33829 Borgholzhausen (Produktion) sowie Im Uphof 9 (Ladengeschäft)

Telefon: 05425 – 5500 (Produktion); 05425 – 933158 (Ladengeschäft)

Fax: 05425 – 933742 (Ladengeschäft)

Ich danke für Ihr Interesse und grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Blog-Moderator)

Link zu Beitrag No. 2 der Serie: „Kunden-orientierte Erfolgsmodelle aus OWL“ (Fleischerei Wolfgang Müller, Paderborn)
Link zu Beitrag No. 3 der Serie: „Kunden-Orientierte Erfolgsmodelle aus OWL“ (Landfleischerei Rau, Gütersloh-Isselhorst)

Link zu Beitrag N0. 4 der Serie: „Kunden-orientierte ERfolgsmodelle aus OWL“ (Fleischerei E. Grämmel, Detmold)