Posts Tagged ‘Metzgerblog’

Situativ angepasst oder zeitlich verschoben:

Mittwoch, Juni 10th, 2020

Fach- und Leitmessen für die Fleischbranche teilweise auch mit neuen Terminen

Sehr geehrter Herr Fleischer-/Metzgermeister, ungewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Und so stehen in pandemischen Zeiten auch Veranstalter von Fach- und Leitmessen für die Fleischbranche spezifischen Herausforderungen gegenüber. Der jeweiligen Messeleitung bleibt vielfach nur die Wahl zwischen Anpassen und Absagen bzw. Verschieben. Hierzu geben wir Ihnen nachstehend nähere Informationen zur SÜFFA, INTERNORGA und IFFA, die auf Pressemitteilungen des jeweiligen Messe-Veranstalters sowie auf ergänzenden Kontakten und Recherchen der Blog-Moderation beruhen.

Aber der Reihe nach:

Die Stuttgarter SÜFFA

Die Fachmesse für die Fleischbranche – „Sie bildet das komplette Sortiment für Handwerksmetzger ab.“

Nach Mitteilung des Andreas Ott (Kommunikationsleitung) haben sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Blogs-Beitrags bereits weit über 200 (zweihundert) Aussteller angemeldet.

Zudem hat sich der Messe-Veranstalter situaitv angepasst. So erläutert der nachtehende Link https://www.messe-stuttgart.de/sueffa/besucher/aktuelles/ „Maßnahmen für die kontrollierte und sichere Durchführung von Veranstaltungen auf der Messe Stuttgart“.

Ursprünglicher SÜFFA-Termin: 07. bis 09. November 2020

Aktueller Termin: 07. bis  09. November 2020  – unverändert! –

  • Alle Daten one Gewähr –

Weiteres unter: https://www.messe-stuttgart.de/sueffa/

>>>>>>>

 Die Hamburger INTERNORGA

„Die Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt“

Hierzu erläutert die Messeleitung u. a.

 „Zu Gast sind rund 1.300 deutsche und internationale Aussteller, die den Fachbesuchern neue Produkte und Trends aus Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien präsentieren. Die INTERNORGA ist vom Verband der Deutschen Messewirtschaft (AUMA) als einzige internationale Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie in Deutschland klassifiziert. Thematische Produktbereiche sind unter anderem Küchentechnik und -ausstattung, Einrichtung, Ausstattung sowie Nahrungsmittel und Getränke.“

Ursprünglicher Messe-Termin:  20. bis 24. Juni 2020  – zeitlich verschoben auf:

Neuer Termin: 12. bis 16. März. 2021

  • Alle Daten ohne Gewähr –

Weiteres unter: https://www.internorga.com/

>>>>>>>

 Die Frankfurter IFFA

„Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft“

Hierzu erläutert die Messe Frankfurt als Veranstalter auf ihrer Website zur vorausgegangenen IFFA 2019:

„Mit über 1.000 Ausstellern aus 49 Ländern ist die IFFA Weltleitmesse und internationaler Branchentreffpunkt zugleich.  70% der Besucher und 63 Prozent dr Aussteller kommen aus dem Ausland.  Bestnoten für die IFFA: die Zufriedenheit der Besucher liegt bi 95%.“

„Auf der IFFA stehen innovative Lösungen für eine sichere, effiziente und wirtschaftliche Verarbeitung und Verpackung von Fleisch und Fleischprodukten im Fokus. Viele Neuheiten haben hier ihre Premiere vor einem Weltpublikum. Für jeden Bedarf gibt es die passende Lösung: Ob Handwerksbetrieb, mittelständisches Unternehmen oder Konzern. Mit ihrem dreijährigen Turnus bestimmt die IFFA den Innovationsrhythmus und ist Impulsgeber für die gesamte Branche.“

Bisheriger Messe-Termin: 14. – bis 19. Mai 2022

Aktueller Termin: 14. bis 19. Mai 2022 – unverändert –

  • Alle Daten ohne Gewähr –

Weiteres unter: https://iffa.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html

>>>>>>> 

Fazit:

Die zeitliche Entzerrung der drei Messen von 2020 über 2021 bis 2022 ermöglicht Ausstellern und Fachbesuchern gleichermaßen, die jeweilige Fachausstellung als wertvollen Impulsgeber und laufenden Innovations-Treiber zu nutzen.

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Silvester 2019 – ein Jahresrückblick

Dienstag, Dezember 31st, 2019

Der Fleischer/Metzgerblog-Moderator zieht Bilanz

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister, online aufrufbare oder in Printmedien veröffentlichte Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft erwarten für das deutsche BruttoInlandsProdukt 2019 im Vergleich zum BIP 2018 ein moderates Wachstum zwischen 0,4 und 0,6 Prozent. Und damit befindet sich die deutsche Wirtschaft das zehnte Jahr in Folge auf Wachstumskurs.

Generelle Konsumbereitschaft

Angesichts der Diskussion um Negativzinsen auf Sparkonten und einer niedrigen Inflationsrate von 1,4 Prozent (Quelle: Statistisches Bundesamt destatis.de) ist die Konsumlust der Deutschen offensichtlich auch in 2019 ungebrochen. Der Arbeitsmarkt ist robust; und Lohnzuwächse um branchenübergreifend durchschnittlich 3,4% übersteigen die 1,5%ige Verbraucherpreis-Steigerung.

Fleischkonsum, Fleischsorten und Alternativen

„Pro Kopf,“ so erläutert Philipp Henrich auf de/statista.com/themen/1315/Fleisch „werden in Deutschland durchschnittlich rund 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren aller Art verzehrt. Rund zwei Drittel davon macht allein Schweinefleisch aus, etwa 13 Kilogramm entfallen auf Geflügel und etwa 10 Kilogramm auf Rind- und Kalbfleisch. Während sich der gesamte Fleischkonsum in den letzten Jahren relativ stabil entwickelt hat, ist eine Verschiebung von Schweinefleisch hin zu Rindfleisch und Geflügelfleisch zu beobachten.“

Vor dem Hintergrund dieses relativ stabilen Fleischkonsums der letzten Jahre sind die Ernährungsweisen in Deutschland vielfältig. Dem Ergebnis einer Umfrage zufolge, die von Philipp Henrich hierzu im Juli 2019 unter dem Titel „Umfrage in Deutschland zu den verbreitetsten Ernährungsweisen 2019“ auf de/statista.com/themen/1315/Fleisch veröffentlicht wurde „breiten sich sich immer neue Ernährungsformen unter den Deutschen aus“.

Hierzu gehören „Pescetarier“, deren Speiseplan neben pflanzlichen Lebensmitteln Fisch und Meeresfrüchte umfasst. Hierzu gehören ferner „Reduktionswillige Fleischesser“ , die bereit sind, ihren Fleischkonsum zugunsten fleischloser Ersatzprodukte einzuschränken. Hierzu zählen auch „Flexitarier“, die vegetarische oder vegane Kost lieben, aber auf Fleisch- und Wurstkonsum nicht ganz verzichten wollen. Der typische „Flexitarier“ wird sich zwar in Ihrem Ladengeschäft nicht zwangsläufig als solcher outen, gilt jedoch als audio-visueller Impulskäufer und folglich als ideale Kontaktperson, um seine Reaktion auf die Präsentation einer neuen Varietät in Ihrem Angebots-Sortiment zu testen. „Die Anzahl der Vegetarier“, so die „Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse“, „die sich selbst als Vegetarier einordnen lag im Jahr 2019 bsi 6,10 Millionen. Damit waren es 400.000 Personen mehr als noch vor zwei Jahren.“ –

Geschäftsmodelle

Start-Ups im Ernährungssektor sowie neue, erfolgreiche Geschäftsmodelle erhöhen die Wettbewerbsdichte und -Intensität. So rückt Amazon fresh im Jahre 2019 mit inzwischen elf bundesweit verteilt liegenden Logistikzentren, einer Vielzahl von Verteilzentren, Prime Now-Stationen und einem AmazonFresh Depot in Potsdam immer näher an den Endverbraucher heran. Food-Courts in (Großstadt)-Einkaufscentern mit einer Vielzahl unterschiedlich strukturierter Anbieter im gastronomischen Bereich versprechen Genuss von „Klassikern bis hin zu gastronomischen Highlights“. Vielfach steigern sie ihre Attraktivität für Familien mit Kindern durch eine digitale Kinderspielecke.

Marketing

Betrachtet man beim Topic Digitalisierung den Aspekt Intelligenter Unternehmensdialog und Servicequalität, dann hatte Deutschland auch im Jahre 2019 immer noch Nachholbedarf.

Zwar versprach Kanzleramtsminister Helge Braun Mitte des Jahres 2019 in einem Gespräch mit der Wirtschaftswoche, die Digitalisierung genieße in der Bundesregierung inzwischen „auf allen Ebenen höchste Priorität“. Jedoch: Erfolgreiche Digitalisierung hat eine exzellente Infrastruktur zur Voraussetzung, die eine flächendeckende Versorgung von Unternehmen, Behörden und Bürger*Innen mit Glasfaser und Mobilfunk sicherstellt. Und hier waren einige ländliche Gebiete auch in 2019 immer noch unterversorgt.

Doch die Zahl der Fleischer-Fachgeschäfte, die diese Informations-Technologie inzwischen zu nutzen verstehen ist in 2019 gewachsen. Kundenfreundlich gestaltete smartphone-adaptive Websites, Webshops, laufende (Angebots)-Aktualisierungen und Feed Back durch Google-Analytics-Auswertungen ermöglichen Ihnen als Fleischer/Metzgermeister, Kundenwünsche zu erkennen und natürlich auch neue Kundenwünsche zu wecken. Und so betritt so manch ein Kunde bestens vorinformiert und eingestimmt Ihr Ladengeschäft. Der direkte Kundenkontakt via Bedientheke ermöglicht Ihnen jetzt, sich auf persönliche Ernährungsberatung zu konzentrieren und sich so gegenüber preisaggressiven Discountern und beratungsarmen Supermärkten abzugrenzen.

Sonderpunkt: Verzehrfertige Produkte

Mobile Arbeitszeiten, die besonders in Doppelverdiener-Haushalten große Flexibilität in der häuslichen Speisenzubereitung erfordern ziehen mobile Essenszeiten nach sich. Vielfach wird in solchen Mehrpersonen-Haushalten weniger gekocht.

Aber nicht nur in der heutigen Businesswelt ist deshalb der Wunsch nach Fertiggerichten, die zeitsparend zu Hause einfach nur noch erhitzt zu werden brauchen ein veritabler Trend. Und zwar ein Trend, der sich inzwischen längst  zu einem, andere Verzehr-Tendenzen überlagernden MEGA-Trend entwickelt hat.

Und hier könnten Sie als Fleischer/Metzgermeister nicht nur in 2019 vom Ideenreichtum Ihrer (Gewürz)-Lieferanten profitieren.

Eine Basis hierzu liefert der Kreativitäts- und KnowHow-Fundus der Wallufer VAN HEES GmbH . Denn das international aufgestellte Unternehmen für Gütezusätze und Gewürze, für Convenience-Produkte und Aromen versorgte auch im Jahre 2019 mit der Kundenzeitschrift „Pfiff“ seine Kunden nicht nur mit „neuen Produktideen, Technologien und Fachinformationen“. Sondern darüber hinaus weiß man auf der Website-Unterseite „Köstliche Erfolgsrezepte für jeden Anlass“ auch ausgewählte Rezepte zu präsentieren, die Ihnen „schmackhafte Trend- und Produktideen zeigen“. Das Unternehmen verspricht zudem „Technologische Beratung in allen Fachfragen“ und überzeugt mit Fachinformationen zur Lebensmittelsicherheit . Food.PreTECT. Darüber hinaus visualisieren seit vielen Jahren Anwendungs-Videos die Vorteilhaftigkeit der Verwendung von VAN HEES-Produkten.

Fachmessen

Im Jahre 2019 werden Sie als Fleischer/Metzgermeister sicherlich die Gelegenheit gehabt haben, international bedeutsame deutsche Fachmessen wie die Frankfurter IFFA, die Nürnberger Evenord oder die Hamburger INTERNORGA als wertvolle Informationsplattform und nachhaltige Inspirationsquelle zu nutzen. Und die Stuttgarter SÜFFA, die im Jahre 2020 Jubiläum feiert, wurde weit im zeitlichen Vorfeld hier auf Fleischer/Metzgerblog bereits 2019 mit zwei Beiträgen ins Blickfeld gerückt, deren jüngster vom 17. Dezember 2019 datiert.

Grußwort

Für das Jahr 2020 wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie Gesundheit, Schaffensfreude und Erfolg. Greifen Sie einmalige Gelegenheiten beim Schopf. Beobachten Sie Trends, die sich zu Megatrends entwickeln könnten. Und:

Bewahren Sie sich Ihre Begeisterung
für Ihr so wichtiges Schaffen!

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite