Posts Tagged ‘Landesmesse Stuttgart’

Die Stuttgarter SÜFFA 2020 – situativ angepasst

Freitag, Juni 12th, 2020

Neustart mit Konzept zum Gesundheitsschutz aller Beteiligten

Im Rahmen unserer laufenden Berichterstattung zur SÜFFA 2020 freuen wir uns, Ihnen nachstehend wesentliche Auszüge aus einer PR des Messe-Veranstalters (Landesmesse Stuttgart GmbH)  zu übermitteln, welche die Blog-Moderation jüngst erreichte.

Pressemitteilung der Landesmesse Stuttgart GmbH vom 05.06.2020 

Messe Stuttgart plant Veranstaltungen im Herbst –
Konzept zum Gesundheitsschutz aller Messebeteiligten vorhanden

 

Nach der dreimonatigen Corona-Zwangspause richtet sich der Blick der Landesmesse Stuttgart GmbH nach vorne:

„Unsere Aussteller, Messepartner, Besucher und Dienstleister hoffen sehnsüchtig auf eine formale Ansage der Landesregierung zu den Rahmenparámetern, unter denen im Herbst wichtige Messen wieder starten können.“

Und zu diesen Messen gehört natürlich auch die SÜFFA. Entsprechend beziehen sich die folgenden PR-Auszüge auch auf die SÜFFA 2020.

Die Messe Stuttgart,“ so die PR des weiteren, „hatte bereits vor einiger Zeit ein konkretes Präventions-Konzept vorgelegt. “- Und Roland Bleinroth, Sprecher der Geschäftsführung der Messe Stuttgart, ergänzt: „Unsere Planungen laufen bereits auf Hochtouren, und alle bekannten Hygiene- und Abstandsregeln werden selbstverständlich gewährleistet sein.“

„Der Gesundheitsschutz ist für Organisationsprofis bei Messegesellschaften nicht kompliziert. Es sind im Prinzip drei wichtige Kriterien, die wir für einen Messebesuch bei uns definiert haben“, erklärt Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. „Erstens kontrollieren wir über Ticketverkauf und Einlass die Personendichte. Ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den Menschen auf dem Messegelände ist so problemlos möglich. Zweitens setzen wir die Hygienestandards des Robert-Koch-Instituts um. Die dafür notwendige Infrastruktur haben wir. Und schließlich wird die Kontaktnachverfolgung aller Messeteilnehmer durch unsere langjährig etablierten Online-Registrierungssysteme gewährleistet.“

Weil die Messe Stuttgart ein technisch bestens ausgestatteter und gut organisierter Veranstalter mit einem modernen, weitläufigen Messegelände sei, seien alle genannten Kriterien leicht umzusetzen, versichert Lohnert. So leiste schon das moderne, preisgekrönte Lüftungssystem im ICS Internationales Congresscenter Stuttgart und in allen Hallen einen wichtigen Beitrag, da die Luft ständig ausgetauscht und kontinuierlich Frischluft von außen zugeführt wird. Das Konzept liege nun den zuständigen Behörden zur Prüfung vor.

Mit Vertretern der zuständigen Ministerien haben die Stuttgarter Messe-Chefs in den vergangenen Wochen mehrfach gesprochen. Thematisiert wurde auch die schwierige Lage vieler ab Herbst anstehenden Messen und daraus resultierend die Auswirkungen für die regionale Wirtschaft.

„Corona hat uns auch in eine tiefe wirtschaftliche Rezession geführt. Gerade für das Wiederanlaufen der Wirtschaft ist es jetzt von besonderer Bedeutung, dass Messen als wichtige Marktplattform wieder zur Verfügung stehen. Nie waren Messen als pures Element der Wirtschaftsförderung – insbesondere für den Mittelstand – wichtiger als jetzt“, fasst Bleinroth viele Kundenstimmen zusammen. „Die Vergangenheit hat schon verschiedentlich gezeigt, dass Messen einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Wirtschaft nach Krisen wieder anzukurbeln.“

Hierzu die PR im einzelnen: Diese Veranstaltungen plant die Messe Stuttgart in den kommenden Wochen: Zum Messe-Portfolio der Messe Stuttgart zählen ab Herbst u.a. die Fachmessen Motek (Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, 05. bis 08. Oktober), die Bondexpo (Internationale Fachmesse für Klebtechnologie, 05. bis 08. Oktober), die Arbeitsschutz Aktuell (Arbeitsschutz und Betriebliches Gesundheitsmanagement, 06. bis 08. Oktober), die FACHDENTAL Südwest (Fachmesse für Zahnmedizin und Zahntechnik, 16. bis 17. Oktober), die südback (Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk, 17. bis 20. Oktober), die IN.STAND (Die Messe für Instandhaltung und Services, 21. bis 22. Oktober), die Parts2Clean (Internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung, 27. – 29. Oktober.), die SurfaceTechnology GERMANY (Internationale Fachmesse für Oberflächen & Schichten, 27. bis 29. Oktober), die interbad (Internationale Fachmesse für Schwimmbad, Sauna und Spa, 27. bis 30. Oktober), die SÜFFA (Fachmesse für die Fleischbranche, 7. bis 9. November) mit ihrem 25. Jubiläum, die Composites for Europe (Der Business-Gipfel für Verbundwerkstoffe, 10. – 12. November), die FOAM Expo Europe (Fachausstellung und Konferenz für technische Schaumprodukte, 10. – 12. November) und die VISION (Weltleitmesse für Bildverarbeitung, 10. – 12. November). Die größte Publikumsmesse in der zweiten Jahreshälfte ist der Stuttgarter Messeherbst, der vom 19. bis 22. November auf der Agenda steht und wieder ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie bereithalten wird.

<<<<<<<<<<<<<

Soweit wesentliche Auszüge aus der PR der Landesmesse Stuttgart GMbH

Kontaktdaten für Besucher:

Landesmesse Stuttgart GmbH
Messepiazza 1
70629 Stuttgart

Tel.: +49 711 18560-0
Fax: +49 711 18560-2440
info@messe-stuttgart.de


Kontaktdaten für Aussteller: 
.
Landesmesse Stuttgart GmbH
Messepiazza 1
70629 Stuttgart
.
Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Situativ angepasst oder zeitlich verschoben:

 

SÜFFA 2020 und „Der Hirsch in der Salami“

Dienstag, Dezember 17th, 2019

Wildbret als lukratives Zusatzgeschäft an der Metzgertheke

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

die laufende, stets suchmaschinen-optimierte  Berichterstattung im deutschen Fleischer/Metzgerblog zu bedeutenden Fach- und Leitmessen der Lebensmittelbranche wird heute mit der Veröffentlichung der jüngsten PR zur Stuttgarter SÜFFA 2020  fortgesetzt, die wir Ihnen gern in wesentlichen Auszügen nachstehend übermitteln:

 

Medien-Information Nr. 2 vom 16. Dez. 2019

SÜFFA 2020 und „Der Hirsch in der Salami“

 

„Der Hirsch in der Salami – Aus Wald und Flur frisch auf den Tisch: Wildbret ist ein Trendthema auf der Stuttgarter SÜFFA 2020″

Der Konsum von regionalem Wildbret ist kräftig gestiegen. Mehr als 36 000 Tonnen wurden während der vergangenen Jagdsaison in Deutschland verzehrt, ein Plus von gut einem Drittel. Mit fast 20.000 Tonnen führt das Wildschwein unangefochten die Beliebtheitsskala an, gefolgt von Reh, Rot- und Damwild. Die Gründe für die wachsende Nachfrage sind durchaus vielschichtig: Nicht nur als Delikatesse, sondern auch hinsichtlich gesunder Ernährung, Tierwohl oder Herkunftssicherheit ist das Fleisch aus heimischen Wäldern unschlagbar. Grund genug für die Organisatoren der Stuttgarter SÜFFA 2020, das Trendthema Wildbret aufzugreifen. Für manchen Aussteller oder Besucher dürfte dies doppelt interessant sein: Unter den 35.000 Mitgliedern des Landesjagdverbandes finden sich rund 3000 Metzger.

 

„Marktnische mit großem Potenzial“
Als eine der führenden Veranstaltungen für die Fleischbranche sei die SÜFFA „eine wichtige Informationsplattform und ein Marktplatz für neue Ideen“, erklärt Projektleiterin Sophie Stähle von der Messe Stuttgart. „Deshalb haben wir beschlossen, in Kooperation mit dem Landesjagdverband die Marktnische Wild und Wildprodukte zu beleuchten, denn darin steckt großes Potenzial. Erste Rückmeldungen von Metzgern und Jägern sind gleichermaßen positiv.“

 

„Unbedenkliches, sicheres Fleisch“
Das kann Samuel Golter, Zuständiger für die Förderung der Wildbretvermarktung des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg, nur bekräftigen: „Immer mehr Menschen fragen nach nachhaltig produziertem Fleisch – ohne Transporte, ohne Medikamente, mit einem freien und selbstbestimmten Leben. Wild ist definitiv unbedenkliches, sicheres Fleisch, denn die Tiere werden vor der Verwertung genau beschaut. So muss beispielsweise jedes Stück Schwarzwild vor der Verarbeitung eine amtliche Trichinenbeschau durchlaufen.“ Menschen, die gerne Wildbret essen, wüssten jedoch häufig nicht, wo sie es beziehen könnten. Der erste Weg führe dann zum „Metzger ihres Vertrauens“, doch gebe es dort vielerorts noch Vorbehalte. „Dabei ist es kein Hexenwerk, Wildbret als zusätzliches Produkt in den Betriebsablauf einzugliedern.“

 

„Ganzjährig gutes Zusatzgeschäft“
Im Gegenteil: Golter sieht in den Metzgern „ideale Partner der Jäger“, da sie in der Lage seien, ein Tier vollständig zu verwerten. Gerade veredelte Wildprodukte wie Salami, Fleischkäse oder Maultaschen böten gute Verdienstmöglichkeiten. „Wir wollen dem Fleischerhandwerk zeigen, dass Wild in der eigenen Fleischtheke ganzjährig ein gutes Zusatzgeschäft bietet. Dazu sind wir auf der SÜFFA sowohl mit dem Landesjagdverband als auch mit den WildRebellen präsent – jungen Metzgermeistern und Köchen, allesamt leidenschaftliche Jäger, die als Wildbret-Botschafter fungieren.“ Geplant seien verschiedene Kurse und Bühnenshows sowie Seminare zu Hygiene und rechtlichen Grundlagen. „Im Gespräch ist auch eine Show-Theke mit einem gemischtem Sortiment aus Wildprodukten und Waren aus Tierhaltung.“

 

„Wild bleibt etwas Besonderes“
Im Übrigen verzeichne man nicht nur beim Wildbret, sondern auch beim Jagen deutliche Zuwächse, freut sich Golter. „Unsere Mitgliederzahlen steigen Jahr um Jahr. Dabei ist eine interessante Entwicklung zu beobachten: In den Vorbereitungskursen zur Jagdscheinprüfung sitzen inzwischen bis zu zwanzig Prozent Frauen.“ Oberste Aufgabe der Jägerinnen und Jäger sei der Erhalt eines gesunden Wildbestandes, „eine Balance zwischen Wald und Wild“. Dadurch sei die Menge des Fleischangebots begrenzt, was sich dem Verbraucher aber „gut kommunizieren“ lasse. „Wenn einmal nichts da ist, ist eben nichts da, ähnlich wie beim Spargel – obwohl freilich das ganze Jahr über Jagdsaison ist. So bleibt Wild etwas Besonderes. Und schließlich gehört zur Jagd auch etwas Glück!“

 

Eckdaten der SÜFFA 2020
Veranstaltungsort: Messe Stuttgart, Halle 4 und Oskar Lapp Halle (Halle 6)
Termin: 7. – 9. November 2020
Öffnungszeiten: Samstag 13:00 – 20:00 Uhr, Sonntag und Montag 10:00 – 18:00 Uhr
Tageskarte: Online-Vorverkauf 23 Euro, Tageskasse vor Ort 28 Euro, ermäßigt 16 Euro, Schulklassen (in Begleitung eines Lehrers, ohne VVS)/Person 10 Euro

Weitere Informationen unter: www.sueffa.de

#sueffa

_______________________________________

Landesmesse Stuttgart GmbH
Andreas Ott
Kommunikationsleiter
Messepiazza 1
70629 Stuttgart (Germany)
Tel.: +49 711 18560-2449
Fax: +49 711 18560-2008
Mobil: +49 178 3704 194
andreas.ott@messe-stuttgart.de
http://www.messe-stuttgart.de

Sitz der Gesellschaft: Stuttgart
Amtsgericht Stuttgart: HRB 585
Aufsichtsratsvorsitzende: Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL
Geschäftsführer: Roland Bleinroth, Ulrich Kromer von Baerle

– – – – – – –

Soweit wesentliche Auszüge aus der jüngsten Medien-Information der SÜFFA-Messeleitung

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Der Beitrag wird bis auf weiteres auch gelistet unter „Erfolgskonzepte für Fleischer-Fachgeschäfte

P. P. S. Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Stuttgarter SÜFFA feiert 2020 Jubiläum