Posts Tagged ‘Karneval’

„Die anspruchsvollsten Kunden sitzen im deutschsprachigen Raum!“

Mittwoch, Januar 26th, 2011

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

es ist hier nicht der Ort, nach Hintergründen und Ursachen zu forschen, warum sich nach Meinung internationaler Marketing-Experten auch in Deutschland die im Titel skizzierte Konsumkultur herausgebildet hat. Als Pragmatiker, der Sie als Fleischer/Metzgermeister sicherlich sind, gilt es für Sie, hieraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.
Fakt ist: Je enger der Markt ist, je intensiver in Ihrer Region der Wettbewerb im LEH ist, umso mehr wird das Anspruchsdenken des Kunden befeuert. Die hohe Erwartungshaltung, die ein großer Teil der deutschen Konsumenten pflegt, ermöglicht Ihnen aber gleichzeitig, sich geschickt gegenüber beratungsarmen Supermärkten und/oder preisaggressiven Discountern zu profilieren. Denn der anspruchsvolle, qualitätsbewusste Kunde von heute weiß die besonderen Vorteile des Fleischer-Fachgeschäfts zu schätzen:

die Fachkompetenz (die natürlich nicht nur von der Inhaberfamilie sondern vom ganzen Team erwartet wird)

die besondere Dienstleistung

die fachmännische Beratung

die innerhalb einzelner Produkt-Kategorien zumeist größere Auswahl

die besondere „Metzger-Frische“

die handwerkliche Fertigung

Die fleischerei-typische, individuelle Würzung

ein angemessenes Qualitäts-Preisverhältnis.

Je ausgeprägter das Qualitäts-Denken des Konsumenten Ihrer Region ist, umso eher könnten Sie sich auch gegenüber Ihrer „Konkurrenz auf Augenhöhe“, also gegenüber den Kollegenbetrieben innerhalb Ihres Einzugsgebietes abgrenzen, indem Sie Ihre Strategie auf Qualitätsführerschaft ausrichten.

Ein Kunde, der Fachgeschäfts-Vorteile zu schätzen weiß, lässt sich zudem zusätzlich durch saisonale Sonder-Aktionen mit Event-Charakter erfreuen.

So nutzt derzeit die Fleischerei Haag in Trier-Ruwer und Schweich die regional anlaufende Karnevalsaison, um eine „Karnevalssalami“ zu produzieren. Wie Marco Haag der Fleischer/Metzgerblog-Moderation hierzu mitteilt, habe der Elferrat des Karnevalvereins Ruwer bei der Herstellung kräftig mitgeholfen. (Was ganz nebenbei ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für aktive Kunden-Einbindung ist, (ein Thema, das auf Fleischer/Metzger-Blog in 2010 wiederholt als Erfolgs-Strategie erörtert worden ist.))

Des Weiteren wird eine Vielzahl Ihrer Kollegenbetriebe wiederum die Gelegenheit zur Herstellung saisonaler Spezialitäten nutzen, da die Schlachtfest-Saison hierzu besondere Anregungen liefert.

Ein besonderes Event, um den Erwartungen des anspruchsvollen Genießers von heute zu entsprechen, hat sich in der benachbarten Gastronomie-Branche der Brackweder Hof in Bielefeld einfallen lassen. Unter dem Topic „Sturm im Weinkeller“ können die Gäste dort am Freitag, den 18. Februar 2011 Spitzenweine aus Deutschland gegen Top-Weine aus Italien testen. Es ist das dritte Event dieser Art, das sich ursprünglich aus der Idee, in geselliger Runde die Restanten eines Jahres zu verkaufen, zu einer vielbeachteten Sonder-Verkostung entwickelt hat. Wie Beatrix Bartsch-Hoffmann dazu mitteilt, erfreut sich die alljährliche Initiative inzwischen großer Nachfrage, wodurch in diesem Jahr erstmals auf eine Bewerbung der Aktivität verzichtet werden kann. – Auch dieses ist ein Beispiel für die hohe Erwartungshaltung oder das besondere Wünsche-Spektrum des deutschen Kunden, der bereit ist, Kreativität zu würdigen.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Zurück zur Startseite

Valentinstag – oder die geschickte Nutzung eines besonderen Anlasses

Mittwoch, Januar 20th, 2010

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,
wohl den meisten unter Ihnen ist die Advents- und Weihnachtszeit, von dem zusätzlichen Stress einmal abgesehen, sicherlich in angenehmer Erinnerung. Denn die dadurch geschürten Emotionen sorgten neben der Festtagsstimmung sicherlich auch bei Ihnen für einen willkommenen Umsatzschub.

Im Januar hingegen war und ist es alljährlich schwierig, (Sonder-)Wünsche zu wecken, die den derzeitigen Mangel an externen, Kauf stimulierenden Ereignissen, Festen oder besonderen Anlässen kompensieren. Zudem hatten und haben in vielen Gegenden Deutschlands selbst Stammkunden aufgrund widriger Straßenverhältnisse ihre (Fleischerei)-Besuchsfrequenz reduziert.

Umso erfreulicher präsentiert sich da der Monat Februar, der in einigen Regionen unserer Republik durch Karneval und Fasching Impulse setzt. Zudem könnten Fleischereien in Bundesländern, die nicht von der fünften Jahreszeit profitieren, sich und ihre verehrte Kundschaft auf den Valentinstag, Sonntag, den 14. Februar einstimmen.

Mit ein wenig Phantasie könnten Sie für den Tag „Valentinstag-Rezepte“ kreieren, die Ihre Kundschaft zu einem besonderen „Festmahl“ inspirieren. Haben Sie die entsprechenden Wünsche erst einmal geweckt, könnten Sie die entsprechenden Produkte zur Wunsch-Erfüllung ‚nachreichen’.

Sollten Sie bezüglich der Verkauf stimulierenden Attraktivität des Valentinstags skeptisch sein, so sei hier auf einen Beitrag auf Fleischer/Metzger-Blog zum Thema „Einschulung ist für uns Fleischer wie Weihnachten“ verwiesen. Jahrelang kaum beachtet, hat sich das Ereignis „Einschulung“ offenbar in vielen Gegenden Deutschlands in so manch einer Fleischerei zu einem beachtlichen Umsatzträger vor allem im Partyservice-Bereich entwickelt. So könnte dieses Jahr auch der Valentinstag ein willkommener Anlass sein, Ihre besondere Kreativität zur Freude Ihrer Kundschaft einzubringen.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich
Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Blog-Moderator)