Posts Tagged ‘Innovationsquote’

Der Wettbewerbsvorteil

Montag, Juli 8th, 2019

Kreativität, zeitlicher Vorsprung, Kompetenz und Wahrnehmung

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister, vielleicht gehören auch Sie persönlich mit Ihrem Fleischer-Fachgeschäft zu denjenigen Unternehmern, die seit vielen Jahren auf einer Erfolgswelle schwimmen. Das Wettbewerbsumfeld ist weitestgehend stabil und sie haben ein zuverlässiges Team. Sie haben ferner Ihr Angebots-Sortiment und Ihre Dienstleistungen auf bestmögliche Erfüllung der Wünsche und Erwartungen Ihrer (Stamm)-Kundschaft ausgerichtet. Sie könnten also geschäftlich weitestgehend zufrieden sein. Doch Vorsicht: Es sind diese Phasen anhaltenden Erfolges, die für Ihre Bereitschaft, etwas zu ändern und Neues zu wagen kontraproduktiv sind.

Zwar haben Sie als Fleischer/Metzgermeister ein gehöriges Maß an handwerklicher Kreativität; Sie werten zudem die Empfehlungen und Anregungen Ihrer (Gewürz)-Lieferanten aus, und die besten Einfälle zu Produkt-Streckungen Ihrer Bestläufer, zu neuen Kreationen oder gar zu einer neuen Produkt-Kategorie  haben Sie sodann während der morgendlichen (Routine)-Arbeit. – Sie zögern jedoch, die neuen Kreationen Ihrer Kundschaft vorzustellen, da Sie das Ergebnis noch ein wenig verfeinern möchten. Doch erfolgreiche Betriebe verändern sich, erfolgreiche Betriebe halten die Innovationsquote hoch und erfolgreiche Betriebe lassen Ihren neuen Kreationen auch Ankündigungen und vor allem auch Taten folgen.

Treffen Sie mit Ihrer neuen Kreation weitestgehend „ins Schwarze“, dann gilt es, den zeitlichen Vorsprung, den Sie als ERSTER mit Ihrer neuen Kreation erzielt haben zu nutzen, um schnellstmöglich auch für dieses Produkt die so wichtige Kompetenz aufzubauen. Denn die „widerspruchsfreie Zuständigkeit“ wird Ihnen helfen, das Produkt in Ruhe, das Feed Back Ihrer (Stamm)-Kunden auswertend, kundenwunsch-gerecht zu optimieren. Die Konkurrenz könnte Sie dann allenfalls in der Produkt-Ebene „kreativ imitieren“. Das heißt jedoch: Ihr Erzeugnis wird als DAS ORIGINAL wahrgenommen, an dem sich der Wettbewerb orientiert. Ein eingängiger Produktname, möglichst mit Lokal- oder Regionalbezug, ein zusätzlicher Hinweis auf Möglichkeiten der Verwendbarkeit und/oder Nutzenstiftung des Produktes werden dazu beitragen, die so wichtigen Kauf entscheidenden Emotionen zu erzeugen.

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Der Beitrag ist bis auf weiteres auch gelistet unter „Erfolgskonzepte für Fleischer-Fachgeschäfte

Halbzeit 2019 – Digitalisierung im Handwerk, Gesundheitsbewusstsein und Lebensmittel-Sicherheit

Montag, Juli 1st, 2019

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,
die im Jahre 2009 aufgelegte, alljährliche „Halbzeit“-Serie hier im deutschen Fleischer/Metzgerblog geht ins zwölfte Jahr. Und auch dieses Jahr wieder könnte sie Ihnen Anregung für eine erste Bestandsaufnahme des laufenden Jahres geben.

Die Auswertung Ihrer monatlichen BWAs liefert Ihnen signifikante Kennzahlen, die umso mehr an Aussagekraft gewinnen, wie es Ihnen gelingt, die URSACHEN Ihrer betrieblichen Entwicklung zu erkennen.

Nach wie vor gilt: Deutschland wird älter. Und im Einklang mit dem medizinischen Fortschritt bleibt auch die ältere Generation länger gesund und mobil.

Überwiegt in Ihrem Fleischer-Fachgeschäft unter den Kunden die Altersgruppe 50+, die als „konservative Genießer“ bei hohem Qualitätsanspruch portionierte Angebote mit Regional-Bezug zu schätzen weiß, dann sind Sie hier gut aufgestellt, wenn Sie Ihre Beratung im Ladengeschäft mit einem Lieferservice verbunden haben. Denn so manch ein Kunde dieser Zielgruppe schätzt die persönliche (ERST)-Beratung vor Ort in Ihrem Fachgeschäft UND anschließend die laufende Online-Bestellmöglichkeit inkl. Lieferservice. Letzterer Dienst wird vom Kunden umso mehr geschätzt, je mehr es Wetterkapriolen nahelegen, das Transportrisiko auf den Lieferanten zu verlagern. Es ist diese Form der Digitalisierung im Handwerk, die Ihnen ermöglicht, mehr Zeit für die ERST-Beratung eines Kunden zu gewinnen und so laufende Nachkäufe online zu generieren.

Medienberichten zufolge ist auch das Gesundheitsbewusstsein dieser Altersgruppe 50+ besonders stark ausgeprägt. Doch „Gesunde Ernährung“ gilt vielfach als teuer oder als zeitlich zu aufwändig und deshalb im Alltag schlecht umsetzbar. Gelingt es Ihnen, sich diesbezüglich mit Ihrem Fleischer-Fachgeschäft als Problemlöser zu positionieren, könnten Sie sich nicht nur gegenüber Ihrer regionalen „Konkurrenz auf Augenhöhe“ profilieren.

Zur Kundenbindung auch der jüngeren Generation leistet eine smartphone-adaptive Website Ihres Betriebes einen bedeutsamen Beitrag. Medienberichten zufolge gibt es in Deutschland mehr Smartphones als Einwohner. Je übersichtlicher Ihre Website strukturiert ist, umso besser informiert betritt ein Smartphone-User Ihr Ladengeschäft. Qualifizierte Beratung könnte hier dazu beitragen, aus so manch einem Neukunden einen Stammkunden zu machen.

Der Kundenwunsch nach vegetarischer oder veganer Kost ist auch in 2019 stark ausgeprägt. Eine ähnliche Aussage gilt auch für Bio-Produkte. Ein entsprechendes (Teil)-Sortiment Ihres Angebots könnte die Erwartungen der Flexitarier erfüllen, die vegetarischer/veganer Kost aufgeschlossen gegenüber stehen, ohne auf gelegentlichen Fleischkonsum verzichten zu wollen.

Convenience, die Zeitersparnis bei der Essenszubereitung ist ein Mega-Trend, der an Stabilität gewinnt, je mehr er durch kundenwunsch-gerechte Attribute ergänzt wird. Mobile Essenszeiten – als Folge zunehmend mobiler Arbeitszeiten – unterstützen diesen Trend. Und ein international aufgestelltes Unternehmen, das primär im Convenience-Sektor für Food-Produzenten „individuelle Lösungen im Bereich der Lebensmittelsicherheit und der Lebensmittelhaltbarkeit“ im Angebot hat, ist die Wallufer VAN HEES GmbH.

Sehen Sie hierzu beispielhaft die Fleischer/Metzgerblog-Beitträge

Neuer Lakezusatz für Kochpökelwaren mit hoher Ausbeute
sowie
„Anregungen zur Sommersaison 2019“

 

Fazit: Natürlich erfordert eine Orientierung an einem oder mehreren der skizzierten Trends die Bereitschaft zu Innovationen, Sortiments-Anpassungen und/oder zu Produkt-Streckungen. Auch könnten Sie Art und Umfang Ihrer Dienstleistungen neu bewerten.  Erfolgreiche Betriebe verändern sich; erfolgreiche Betriebe halten die Innovationsquote hoch. Lesen Sie hierzu abschließend

Die Innovationsquote Ihrer Fleischerei und der Faktor Zufall

Es wünscht Ihnen ein erfolgreiches zweites Halbjahr 2019 und grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

P. S. Der Beitrag ist bis auf weiteres auch gelistet unter „Erfolgskonzepte für Fleischer-Fachgeschäfte