Archive for the ‘Trends’ Category

Das 30. Handelsforum 2018 in der Stadthalle Bielefeld

Donnerstag, April 19th, 2018

„DER KUNDE .. zwischen Bedarf und Emotion – Spannungsfeld für den Handel“ – Teil drei

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

dieser Beitrag folgt direkt auf den zweiten Teil des Beitrags „Das 30. Handelsforum 2018 in der Stadthalle Bielefeld“ – Teil zwei (Link)

Der Nachmittag gehört den Praktiken. Drei Referenten/Innen widmen sich dem Thema „Handel emotional – Ideen und Konzepte“

Dr. Kerstin Schulte-Eckel, S-Kultur Wohlfühlen/Genießen/Leben, Gunzenhausen und Ansbach:

Die Referentin empfiehlt Inter-Aktion. Man solle den Kunden vor Ort etwas machen lassen. So verkaufe sie und ihr Team in ihrem klassischen Haushaltswaren-Fachgeschäft mit Restaurant-Trakt umso mehr, je besser der Kunde eingebunden würde. So ließe sich ein Grill einfacher verkaufen, wenn die Kunden auf dem Grill vorher schon selbst etwas zubereitet hätten. Eine jüngst installierte Kaffeebar fördere die Kommunikation und erhöhe die Verweildauer des Kunden. Lockere Warenpräsentation und ständige Sortimentsveränderung veranlasse den Kunden zudem zum Wiederkommen.

Paul Roetgerink, Roetgerink Fashion and Shoes B. V., Enter NL:

Auch er, so der Referent, habe für die drei Häuser seines Unternehmens erkannt, wie wichtig es sei, dem Kunden neben gefälliger Warenpräsentation auch ein Erlebnis zu vermitteln. Getreu dem selbst gewählten Motto „Freizeit, Shoppen und Spaß für die ganze Familie“ setze man auf „außergewöhnliche Erlebnisse“. So habe man gute Erfahrungen mit dem „Fashion and Food Cab“ gemacht. Hier hole man vorwiegend ältere Leute mit dem Taxi zum Shoppen ab und bringe sie anschließend auch wieder mit dem Taxi nach Hause. Und auch die „Fashion Gift Box“ erfreue sich zunehmender Beliebtheit in den Niederlanden. So denke man bereits darüber nach, die Geschenkebox auch für den deutschen Markt anzubieten.

Bernard Homann, Homann schenken-kochen-wohnen, Dülmen:

Zwar sei man, so der Referent, auf den ersten Blick ein stationärer Händler. Ein ganz normaler Laden reiche heutzutage jedoch nicht mehr aus. So habe man eine eigene Event-Abteilung ins Leben gerufen und den „Homann Koch und Back Club“ gegründet. Kochwurst-Meisterschaften an verkaufsoffenen Sonntagen würden Aufmerksamkeit generieren.  Das Gleiche gälte für Kochkurse, deren Anzahl pro Jahr man ganz bewusst begrenzt habe. Zudem erfreue man die (Stamm)-Kunden durch Kontaktpflege über Social Media, indem man mit durchschnittlich zwei Posts pro Woche persönliche Geschichten über den Alltag erzähle.

 

Tim Kähler, Bürgermeister der Hansestadt Herford

Überzeugend nach Inhalt und Form ist der ganzheitliche Ansatz, den der Bürgermeister der Hansestadt Herford zum „Masterplan Innenstadt“ erläutert. Es gälte für Herford, qualitativ zu wachsen und die Aufenthaltsqualität der Innenstadt zu verbessern. Hierzu gälte es, Fördermittel abzuschöpfen und die Bevölkerung an der Entwicklung zu beteiligen. Es gälte, die Alleinstellungsmerkmale der Stadt besser zu nutzen. Schließlich habe Herford gleich zwei Flüsse! Wasser müsse erlebbar werden. Unter der Zielsetzung „Herford – die schönste Innenstadt in ganz OWL“ müsse sich Herford dynamisch entwickeln. Brach-Immobilien seien abzureißen, es sei in die Markthalle zu investieren. Bei der Neugestaltung der Fußgängerzone arbeite man eng mit dem Einzelhandel zusammen. Wichtig sei, welches Licht die Stadt verwende. So favorisiere man ein Lichtkonzept ohne allzu viele Hängelampen; denn die Schaufenster der Händler sollten schließlich wirken! Freies W-Lan in der Innenstadt müsse selbstverständlich werden.

 

Das Schlusswort zum 20. Handelsforum OWL gehört Ferdinand Klingenthal (Vorstand Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e. V.).

Auf die Frage der Moderatorin Corinna Lampadius „Was nehmen Sie aus dem 30. Handelsforum mit?“ antwortet Ferdinand Klingenthal:

Jeder Laden-Einzelhandel spüre einen durch Internet und Webshops stärker werdenden Konkurrenzdruck. Digitalisierungsmöglichkeiten seien zu nutzen und mit Erlebnis zu kombinieren. Hierzu sei eine anregende Fülle von Empfehlungen durch die Referenten/Innen gemacht worden. Cooperationen unter Betrieben verwandter Branchen mit gleicher oder ähnlicher Zielgruppe seien sinnvoll. So griffen z. B. Einzelhandel und Gastro stark ineinander.

Nach einem ausdrücklichen Dank an die Referenten/Innen schließt Ferdinand Klingenthal das 30. Handelsforum 2018 und bittet die Teilnehmer/Innen, sich den nächsten Handelsforum-Termin bereits vorzumerken:

31. Handelsforum 2019
10. April 2019

——–

Soweit meine Eindrücke vom 30. Handelsforum 2018.

Es grüßt Sie freundlich mitten aus OWL

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Auch jene Beiträge könnten Sie interessieren:

Das 30. Handelsforum 2018 in der Stadthalle Bielefeld

Das 30. Handelsforum 2018 in der Stadthalle Bielefeld

Das 30. Handelsforum 2018 in der Stadthalle Bielefeld

Donnerstag, April 12th, 2018

„DER KUNDE … zwischen Bedarf und Emotion – Spannungsfeld für den Handel“ 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

auch dieses Jahr wieder ist das Auditorium im Kleinen Saal der Bielefelder Stadthalle beim „Wirtschaftsforum für Handel und Dienstleistung Ostwestfalen-Lippe“ (Projektleitung: Susanne Kubisch) in gespannter Erwartung. Verspricht doch die gewählte Thematik beim 30. „Handelsforum“ (so die Kurzform des alljährlichen Events) Antworten auf aktuelle Fragen zu Kundenbegeisterung, Kundenbindung und (Omnichannel)-Marketing.

Der Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e. V. (Hauptgeschäftsführer: Thomas Kunz) hat auch dieses Jahr wieder bei der sorgfältigen Auswahl der Referentinnen und Referenten  den offenkundig bewährten Mix aus Theoretikern und Praktikern gewählt. Denn die Betrachtung der Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven soll die entscheidenden Erkenntnisse bringen.

Und dann ist es soweit:

Nach einer Begrüßung der Teilnehmer und Gäste sowie einem Dank an die Sponsoren sensibilisiert Ferdinand Klingenthal (Vorstand Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e. V.) das Auditorium, indem er  feststellt:

  • Wir erleben im Einzelhandel durch die Digitalisierung historische Verschiebungen: Kunde und Verkäufer müssen sich nicht mehr persönlich begegnen.
  • Jeder Einzelhändler muss für sich persönlich entscheiden, wo und wie er den Kunden ‚abholt‘.
  • Jeder Laden-Einzelhandel ist inzwischen ein bedeutsamer Teil der Freizeitgestaltung unserer Gesellschaft.

Es ist sodann auch dieses Jahr wieder Corinna Lampadius (TV-Moderatorin und Journalistin, Hamburg) vorbehalten, die erste Referentin vorzustellen:

Mailin Schmelter, Senior Produktmanagerin, IFH Köln

referiert zum Thema

„Vom Bedarf zum Erlebnis – Chancen für den Handel“

Amazon“, so die erste These der Referentin, „will weltweit jedes Produkt online verfügbar machen.“ Amazon dominiere den Online-Handel – und zwar schon in der Informationsphase. Schon jetzt habe sich Amazon als Produkt-Suchmaschine etabliert. Und sie schließt die Frage an: Was kann der Einzelhandel hier tun?

Hierzu differenziert die Referentin drei (Teil)-Zielgruppen

  • Der traditionelle Einzelhandelskäufer, der vor Ort Beratung wünscht
  • Der selektive Online-Shopper, der die Kanäle nach seinem jeweiligen Bedarf wechselt und übers Jahr gesehen an Bedeutung zugenommen habe.
  • Der begeisterte Online-Shopper, der primär online kauft, um Zeit zu sparen.

Unterscheide man zudem die Käufertypen nach Altersklassen und richte das Augenmerk auf die jüngere Generation, dann sei der Smart Consumer (jünger als 35 Jahre, shoppt vorwiegend übers Smartphone) von Bedeutung. Und auch in der Gruppe der Smart Consumer sei der selektive  Online-Shopper dominant!   Der Smart Consumer informiere sich vorab online, und kaufe auch – bestens informiert – im Ladengeschäft.

Nachstehend die Empfehlung der Referentin:

Unter Beachtung der Zielsetzung des Einzelhandels „Kunden gewinnen, Kunden binden“ sieht sie den Erfolgshebel darin, Convenience (Geschwindigkeit (wie schnell findet der Kunde etwas im Ladengeschäft oder im Shop), Auswahl, Verfügbarkeit) mit Erlebnis (positive Emotionen wecken, Beratung, Freundlichkeit) zu verknüpfen.

——-

Soweit der heutige Beitrag.

Die Würdigung weiterer Referate ist einem separaten Beitrag vorbehalten

Es grüßt Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Auch jener Beitrag könnte Sie interessieren:

Vorbericht zum Handelsforum 2018: „DER KUNDE … zwischen Bedarf und Emotion – Spannungsfeld für den Handel“