Archive for the ‘Profilierung’ Category

Halbzeit 2020

Mittwoch, Juli 1st, 2020

Konsumlust in pandemischen Zeiten

Sehr geehrter Herr Fleischer-/Metzgemeister, auch im Jahre 2020 setzen wir die im Jahre 2009 aufgelegte „Halbzeit“-Serie im deutschen Fleischer-/Metzgerblog fort:

Die alljährlich signifikante Änderung der Kundenstruktur in Ihrem Ladengeschäft während der Sommerferienzeit könnte Sie auch in 2020 zu einer ersten Bestandsaufnahme Ihrer betrieblichen Entwicklung des laufenden Jahres veranlassen. Beim Vergleich signifikanter Kennzahlen Ihrer monatlichen BWAs erhalten Sie eine Basis, auf der Sie nach den Ursachen Ihrer betrieblichen Entwicklung forschen können. Und wahrscheinlich machen auch Sie persönlich eine solche vergleichende Gegenüberstellung nicht das erste Mal.

Doch in 2020 ist so manches anders. Ein Virus hält die Welt in Atem und verunsichert den (End)-Verbraucher auch in Deutschland. Regionale Corona-Hotpots haben temporäre Lock Downs so manch eines Landkreises zur Folge. Maskenpflicht beim Betreten von Geschäften reduziert die Konsumlust. Kontaktbeschränkungen, Begrenzungen der jeweils temporär zulässigen Kundenzahl im Ladengeschäft haben vielfach signifikante Warteschlangen schon außen vor dem Betrieb zur Folge.

Unter den fünf MEGA-Trends, die in näherer Zukunft nach Analyse vom Zukunftsinstitut die Unternehmen besonders prägen, ist es die Silver Society, welche auch in 2020 für Ihren Fleischer-Fachbetrieb eine entscheidende oder gar zentrale Bedeutung hat. Deren Vorliebe für persönliche Beratung, Metzger-Qualität und –Frische sowie Herkunftssicherheit durch Regional-Einkauf macht sie zu Stammkunden oder Intensiv-Verwendern IHRES Betriebes. Denn preisaggressive Discounter und beratungsarme Supermärkte setzen ihre Attraktivitäts-Schwerpunkte anders.

Mit ihrer Gelassenheit und ihrer ausgeprägten Bereitschaft zur Betriebs-Treue bildet diese Generation 50+ ein Potenzial, das Sie sich kontinuierlich erschließen sollten. Die Zahl der Fleischer-Fachbetriebe wächst, die durch Vertrauen schaffende Maßnahmen NEU-Kunden generieren und/oder Stammkunden binden. Zu diesen Maßnahmen gehört die laufende Aktualisierung Ihrer Website. Darüber hinaus könnten auch Sie über einen Spot auf Ihrem Laden-Monitor den Kunden an einzelnen Stufen Ihrer Wertschöpfungskette teilhaben lassen.

Da die Generation der Silver Surfer überwiegend Ein- und Zwei-Personen-Haushalte umschließt, könnten Sie hier mit entsprechend portionierten Angeboten Ihres Sortiments  punkten.

Die Kundengruppe 50+ hat es zudem gern bequem. Zubereitungsfertige oder gar verzehrfertige Produkte genießen auch in pandemischen Zeiten große Wertschätzung. Die heutzutage vielfach üblichen mobilen Arbeitszeiten haben mobile Essenszeiten zur Folge. Mobile Essenszeiten sind eine ständige Herausforderung für die Hausfrau und erfordern eine Essenszubereitung, die schnell und einfach geht. Convenience-Produkte versprechen hier die Problemlösung.

Während der aktuellen Pandemie wird auch so manch ein Stammkunde aus der Generation 50+ die Zahl seiner Besuche in Ihrem Ladengeschäft herunterfahren. Das heißt: Er kauft pro Besuch mehr ein als zuvor. Die nahe liegende Folge: Der Verkauf von Dauerwaren aus Ihrem Sortiment wird zunehmen.

Verminderte Kundenfrequenz bedeutet gleichzeitig: Sie haben pro Kunde mehr Zeit für Beratung und Small Talk. So konnten und können Sie bei der Gelegenheit geschickt  herausfinden, welches Angebot Ihr Kunde derzeit am meisten vermisst oder mit welcher neuen Produkt-Varietät Sie ihn gerade jetzt in pandemischen Zeiten besonders erfreuen könnten. Ihre Initiative könnte sich umso eher auszahlen, je schneller Sie aus der Sicht der Kunden hierbei Kompetenz für Service und Qualitätsführerschaft auch in kritischen Zeiten aufbauen.

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Pandemie und Pareto

Freitag, Mai 22nd, 2020

Kundenwunsch-Wandel in außergewöhnlichen Zeiten

Sehr geehrter Herr Fleischer-/Metzgermeister,

die Analyse Ihrer betriebswirtschaftlichen Auswertungen der jüngsten Monate könnte derzeit besonders wertvolle Erkenntnisse bringen. Denn externe, also von Ihnen nicht beeinflussbare Ereignisse wie die derzeitige Pandemie liefern Ihnen umso bedeutendere Aussagen, je deutlicher sich aus dem derzeit erkennbaren Kundenwunsch-Wandel eine Tendenz oder gar ein veritabler Trend ablesen lässt.

Derzeit werden bundesweit Masken-Automaten aufgestellt, woraus sich unschwer ableiten lässt: Die Krise wird uns wohl noch eine ganze Weile beschäftigen oder gar in Atem halten. Das alles sind genügend Beweggründe, sich als Fleischer-/Metzgermeister die Frage zu stellen und möglichst auch zu beantworten: Bin ich mit meinem Betrieb derzeit richtig aufgestellt?

Das stationäre Geschäft

Gemäß der hier auf Fleischer-/Metzgerblog wiederholt vorgestellten und Ihnen sicherlich bekannten Pareto-Gesetzmäßigkeit machen auch Sie mit Ihrem stationären Fleischer-Fachgeschäft ca zwei Drittel Ihres Umsatzes mit Ihren Stammkunden und Intensiv-Verwendern, die zusammen ein Drittel Ihrer Kundschaft umschließen.

Stammkunden und vornehmlich Intensiv-Verwender konzentrieren sich auf nur einige wenige Produkt-Gattungen. Entsprechend machen Sie mit einem Drittel Ihrer Produkte (nämlich mit Ihren Bestläufern) zwei Drittel Ihres Umsatzes.

Online-Handel

Bei Ihrem Online-Handel verschiebt sich das jeweilige Verhältnis leicht:
In Ihrem Webshop generieren Sie  achtzig Prozent Ihres Umsatzes mit zwanzig Prozent Ihrer Kunden, nämlich mit Ihren Stammkunden und Intensiv-Verwendern. Und Sie machen mit zwanzig Prozent Ihrer Produkte (nämlich mit Ihren Bestläufern) achtzig Prozent Ihres Umsatzes. (Der Grund könnte in der besseren Produkt-Überschaubarkeit und -Vergleichbarkeit auf kleinem Raum (Webshop) liegen).

Pandemisches Szenario

Corona bringt für Viele einen neuen Alltag. Kontaktsperren, Social Distancing verändern das Konsumverhalten. So steuern sicherlich auch Sie die Kundenfrequenz in Ihrem Ladengeschäft, indem Sie die jeweils maximal zulässige Kundenzahl in Ihrem Ladengeschäft deutlich wahrnehmbar begrenzen. Die Schlange vor Ihrem Ladengeschäft wird größer und steigert ganz nebenbei die Wertigkeit Ihrer Produkte.

Je deutlicher Ihr Angebot bzw. Ihr Angebots-Sortiment als DAS ORIGINAL wahrgenommen wird, und folglich der regionale Wettbewerb allenfalls ME-TOO-Produkte anbietet, umso eher könnten Sie jetzt Ihren Wettbewerbsvorsprung ausbauen. Denn: So manch ein Kunde könnte sich gerade jetzt  veranlasst fühlen, künftig BEI IHNEN pro Besuch (wesentlich) mehr einzukaufen als bisher, um die Zahl seiner Kontakte herunterzufahren. Entsprechend könnten auch  Ihre Dauerwaren mehr Zuspruch erfahren.

Ein bisheriger Gelegenheits-Kunde oder Selten-Verwender könnte zu einem Stammkunden werden. Hierdurch könnte sich die oben skizzierte Pareto-Gesetzmäßigkeit (67 Prozent zu 33 Prozent) in Richtung 85 Prozent zu 15 Prozent verschieben. D. h. Sie machen in pandemischen Zeiten 85% Ihres Umsatzes mit 15% Ihrer Kunden. ODER: Auf 15% Ihrer Produkte entfallen 85% Ihres Umsatzes.

Und das könnte Einfluss auf die Gestaltung Ihrer Produktion, auf die Entwicklung einzelner Wertschöpfungs-Stufen haben. Die Auswertung Ihrer monatlichen BWA ermöglicht Ihnen, Ihre Umsatztreiber und Gewinnbringer zu identifizieren. Sie könnten überrascht sein.

Bleiben Sie bitte gesund!

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite