Archive for the ‘Onlineshop’ Category

Gut aufgestellt in pandemischen Zeiten

Samstag, Oktober 17th, 2020

Sehr geehrter Herr Fleischer-/Metzgermeister,

möglicherweise is auch in Ihrem stationären Fleischer-Fachgeschäft das Besucheraufkommen seit geraumer Zeit ein wenig rückläufig. Haben Sie jedoch einen laufend aktualisierten Onlineshop, könnten die dortigen Umsätze seit geraumer Zeit Umsatzzuwachs verzeichnen.

Je mehr Sie sich durch Qualitätsführerschaft und Servicekonstanz sowie durch signifikante Betriebs- und Ladengeschäftsstruktur den Attributen einer MARKE nähern, umso mehr Vertrauen generieren Sie. Ist Ihr Betrieb zudem Generationen übergreifend inhaber-geführt, und ermöglichen Sie dem Kunden gar direkte Inhaber-Kommunikation via Bedientheke, sehen die Kunden sicherlich auch in pandemischen Zeiten keinen Grund, den Anbieter zu wechseln. Darüber hinaus dienen Online-Bestellmöglichkeiten der Kundenbindung.

Provenienz-Nachweis Ihrer Produkte – möglichst bis zu dem Sie beliefernden Bauern und dem Tier auf der Weide- wird zunehmend geschätzt. Lieferservice bis zur Haustür des Kunden könnte ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal sein. Durch deutlich gemachten Regional-Einkauf Ihrer Produkte grenzen Sie sich gegenüber beratungsarmen Supermärkten und preisaggressiven Discountern ab. Die Begrenzung der jeweils maximal in Ihrem Ladengeschäft zulässigen Kundenzahl und ein Hinweis auf Maskenpflicht sowie auf Beachtung der Abstandsregeln dienen der Sicherheit von  Inhaberfamilie, Personal und Kunden.

Je besser es Ihnen gelingt, die Besucherströme zu entzerren und eine eventuelle Warteschlagenbildung größtenteils vor Ihr Geschäft zu verlagern, umso weniger Angriffsmöglichkeiten hat das Virus. Eine Warteschlange sorgt zudem für Aufmerksamkeit und steigert die Wertigkeit Ihrer Produkte in der Wahrnehmung des Verbrauchers.

Bleiben Sie bitte gesund!

Es grüßt Sie freundlich
Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer-/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer-/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs „Die Metzger-Bibel“

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Mehrwert stiftende Informationen

Donnerstag, November 22nd, 2018

Sehr geehrter Herr Fleischer/MetzgerGmeister,

jüngst wurde in den Sozialen Medien kolportiert, die Menschen gingen heutzutage immer seltener einkaufen, dafür aber werde „effizienter“ geshoppt. Zudem nähme das Angebot an Fertiggerichten zu, die nicht zum unmittelbaren Verzehr vorgesehen seien. – Versteht man unter „effizient“ einkaufen die Möglichkeit, z. B. in einem Supermarkt oder beim Discounter in Fußläufigkeit die (Grund)-Nahrungsmittel des täglichen Bedarfs aufgrund der (Groß)-Auswahl einfach und bequem zu erwerben, dann wären diese beiden Geschäftsmodelle auch für den Käufertypus Performer richtig aufgestellt. Denn der Performer mit seinem Emotionsfeld „Cleverness“ möchte nicht nur „gut und günstig“ einkaufen, sondern möglichst auch hierbei Artikel erwerben, die ihm, wie ein von ihm ausgesuchter Wein, sodann in einer Familien- oder Betriebsfeier ermöglichen, seine Kennerschaft zu demonstrieren. Natürlich haben Sie diesen Kundentypus auch in Ihrer Fleischerei/Metzgerei. Allerdings ist er dort in der Minderheit. Vielmehr dominiert in Ihrem Fachgeschäft der Kundentypus Traditionalist und/oder Genießer, und das umso mehr, je älter der Altersdurchschnitt Ihrer Kundschaft ist. Für den Traditionalisten sind Produkt-Qualität, Provenienz-Sicherheit und damit auch Vertrauen entscheidend für die Bevorzugung Ihres Betriebes als Einkaufsstätte. Den Genießer wiederum  binden Sie durch Produkte mit hohem Genusswert und durch die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten zu kommunizieren, indem Sie die Aufenthalts-Qualität und -Dauer in Ihrem Geschäft durch eine Imbissecke (Stchwort: Heiße Theke) erhöhen. Menschen, die miteinander essen, halten überwiegend zusammen und könnten im Freundes- und Bekanntenkreis die so wichtige Mund-zu-Mund-Propaganda befeuern.

Hinzu kommt: Während im Einzelhandel die Online-Umsätze vielfach die Umsätze im stationären Geschäft bereits übertreffen,  steht der Verbraucher Medienberichten zufolge im Lebensmittelsektor und folglich auch in Ihrer Fleischerei/Metzgerei  der Online-Bestellung derzeit noch vergleichsweise verhalten gegenüber; vielmehr bevorzugt er, die Produkte klassisch stationär einzukaufen. Er genießt die persönliche Bedienung und Beratung in Ihrem Ladengeschäft. Mehrwert stiftende Informationen (Regionaleinkauf, Umweltschonung, Tierhaltung, Wertschöpfungskette)  sind ihm willkommen; er goutiert Kostproben und gegebenenfalls gar die Möglichkeit, das eine oder andere Produkt haptisch zu erkunden. Verlängerte Öffnungszeiten, und zwar nicht in den Abendstunden (denn dort würden Sie  mit Supermärkten und Discountern konkurrieren) sondern in den Frühstunden (z. B. mit einem „Fernfahrerfrühstück“) könnte Ihnen eine zusätzliche Zielgruppe erschließen.

Es grüßt Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Moderator  vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Ferner: Der Beitrag ist auch gelistet unter: „Erfolgs-Konzepte für Fleischer-Fachgeschäfte