Cocooning, Convenience und Lieferservice

Geändertes Kundenverhalten erfordert fleischerhandwerkliche Reaktion

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

als kreativer und kommunikativer Leiter einer inhabergeführten Fachfleischerei wissen Sie die Vorteile des direkten Kunden-Kontakts via Bedientheke zu nutzen. Die allermeisten Ihrer Stammkunden und Intensiv-Verwender sind ihnen vielfach seit vielen Jahren bekannt, und Sie kennen oftmals deren persönliche kulinarischen Vorlieben.

Doch auch Sie wissen: Auch der Konservativste unter Ihren Kunden liebt gelegentlich Neues oder Überraschendes. Als kreativem Fleischer/Metzgermeister ist es Ihnen hierbei ein Leichtes, vornehmlich den Beginn einer neuer Jahreszeit zu nutzen, um neue Kundenwünsche zu wecken und zu versprechen, diese dann auch mit Ihren entsprechenden Produkten und/oder Dienstleistungen zu erfüllen.

Ihr Sortiment ist nach Umfang, Qualität und Qualitäts-Preisverhältnis gut aufgestellt. Die Theke ist übersichtlich gestaltet und sortiert. Auch dem NEU-Kunden fällt die Orientierung leicht. Und Sie werden allmonatlich die eine oder andere Phase zu nutzen wissen, um in Ruhe die Umsatzzahlen aus Ihrer jüngsten BWA auszuwerten und vergleichend Ihre monatliche Renner/Penner-Liste aufzustellen.

So weit, so gut.

Es gibt jedoch Phasen, in denen EXTERNE (also von Ihnen weder vorhersehbare noch beeinflussbare) Ereignisse neue Perspektiven eröffnen und zum Handeln anregen und/oder gar zum Reagieren zwingen.

Kommt ein solches Ereignis mit unvorstellbarer Wucht und Nachhaltigkeit, ist es zudem neu und war es darüber hinaus unvorhersehbar oder unwahrscheinlich, dann liefert es traumatische Simultan-Verzerrungen in Wirtschaft, Finanzwelt und Gesundheitswesen; es generiert zudem Fragen, auf die es zunächst kaum Antworten gibt. Ein solches Ereignis ist in der soziologischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachliteratur als „Schwarzer Schwan“  bekannt. Vgl. hierzu das Buch mit dem Titel „Der Schwarze Schwan“ des Nassim Nicholas Taleb.

Immer dann, wenn es sich wie in der derzeitigen Pandemie um einen solchen negativen „Schwarzen Schwan“ handelt, dann gilt es laut Taleb, sich konservativ zu verhalten und Ruhe zu bewahren.

Normalerweise rücken Menschen in Krisenzeiten enger zusammen. Doch die derzeitige Pandemie postuliert eine andere Verhaltensweise:

Ziehen Sie die richtigen Schlüsse aus dem derzeitigen Verhalten Ihrer Kunden. Die Tendenz zum Cocooning wird zunehmen. Die Leute kapseln sich ab und/oder bleiben zu Hause. Entsprechend könnte die Kunden-Frequenz in Ihrem Ladengeschäft sinken.

Ferner: Convenience-Angebote (Fertig- und Halbfertiggerichte) werden dezidiert nachgefragt. Ihr Lieferservice genießt gesteigerte Wertschätzung.

Und: Aktualisieren Sie die Angebote auf Ihrer Website. Visualisieren Sie besondere Hygiene-Maßnahmen. Generieren Sie durch situationsgerechte Offerten und Service das so wichtige Vertrauen. Und: Bleiben Sie gesund!

Es grüßt Sie freundlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Moderator vom genuss-affinen Regional-Portal Kulinarisches-OWL.de
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzgerbranche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.