Kommunikation und Wahrnehmung – Teil zwei

Oder warum es so wichtig wird, fleischerhandwerkliche Qualität zu kommunizieren

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

dieser Beitrag schließt sich an die Darstellungen aus dem gleichnamigen ersten Beitrag vom 07. Sept. 2013 an. Dort wurden Maßnahmen erläutert, über deren Anwendung es Ihnen gelingen könnte, die von Ihnen offerierte (Produkt)-Qualität Ihrer verehrten Kundschaft wahrnehmungswirksam zu vermitteln. Nachstehend werden weitere Empfehlungen vorgestellt, die Sie in Ihren entsprechenden Überlegungen bestärken könnten, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen. Denn:

Es gilt, Qualität zu kommunizieren.

Vertrauensvorschuss durch Offenlegung von Fakten

Je mehr sich die Alterspyramide Deutschlands von der nach oben sich verschlankenden „Tannenbaum-Struktur“ in Richtung „Pilz-Formation“ verschiebt, umso wichtiger werden auch für Ihre Kundschaft nachstehende den Kauf beeinflussende Faktoren

Provenienz-Sicherheit des eingekauften Fleisches
Herkunft und Erläuterung der von Ihnen verwandten Zutaten
Größtmöglicher Einkauf/Zukauf bei Betrieben Ihrer Region
Vorbildliches, möglichst nachhaltiges Handeln

Je transparenter Sie diese Wertschöpfungsstufen darzustellen wissen, umso schneller bildet sich daraus das positive (Vor)-Urteil, der so wichtige Vertrauensvorschuss des Kunden. Mehr noch: Fakten, die der skizzierten Erwartungshaltung des Kunden entsprechen, könnten Ihnen als willkommener Differentiator dienen, sich vom Wettbewerb abzugrenzen.

Nachstehend gebe ich Ihnen hier einige Beispiele meiner betreffenden Website-Recherchen von Fleischereien, die bereits in gewissem Umfang entsprechend aufgestellt sind.

So generiert die Kamener Fleischerei Flechsig  laut eigener Aussage Vertrauensvorschuss durch

Sicherheit durch Regional-Einkauf
Fleisch aus artgerechter Tierhaltung
Kompetenz in Ernährungsberatung

Die hessische Landfleischerei Neumeier pflegt das positive (Vor)-Urteil durch

Verzicht auf ganz bestimmte Zusatzstoffe (Näheres unter http://www.ahle-wurscht.de/zusatz-de.html)

 

Es gilt, Qualität zu kommunizieren.

Neue Medien vs. Printmedien

Heutzutage können Sie einfach und KOSTENGÜNSTIG die digitalen Medien nutzen, um die (Qualitäts)-Vorteile Ihrer fleischerhandwerklichen Produktion zu vermitteln. Hierbei lassen sich die Neuen Medien hervorragend nutzen, um Ihre Stammkunden, Ihre „Friends“ und „Followers“ auf neue Kreationen Ihres Unternehmens aufmerksam zu machen. Erscheinen Ihre diesbezüglichen Informationen gar im zeitlichen Vorfeld der Erst-Verfügbarkeit eines Ihrer Produkte (z. B. einer saisonalen Spezialität), umso besser könnten Sie rechtzeitig Kauf entscheidende Spannung aufbauen. Die Folge: Mund-zu-Mund-Propaganda setzt ein und erhöht die Reichweite Ihres Unternehmens.

Je näher der Start in eine Neue Saison (mit Ihren entsprechenden saisonalen Spezialitäten) rückt, umso stärker könnten Sie sodann neben der laufenden Nutzung der Neuen Medien auch die klassischen (Print)-Medien einbinden, um letztlich die aufgebaute Spannung zu nutzen, den Kunden zum KAUF in Ihrem Ladengeschäft zu veranlassen.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs “Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
zurück zur Startseite

Link zu Kommunikation und Wahrnehmung (Teil eins) – Oder warum es so wichtig wird, fleischerhandwerkliche Qualität zu kommunizieren

 

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.