Serien-Beitrag! – Das Querdenk-Modell No. 8: Die Bedeutung der KERN-Kompetenz

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

versetzen Sie sich bitte einmal in de Lage eines Geschäftsreisenden, der 600 km von Innenstadt A nach Innenstadt B reist und möglichst pünktlich in Innenstadt B ankommen möchte. Welches Verkehrsmittel würde er wohl nehmen? Auto, Bahn oder Flugzeug?
Antwort: Wenn es wirklich sein KERN-Wunsch ist, seinen Terminplan unbedingt einzuhalten, wird er aufs Auto wegen Staugefahr verzichten. Auch das Flugzeug wird auf der genannten Strecke die Bahn kaum zeitlich unterbieten können, da Abfertigungszeit an den Schaltern und ungünstige Flugplatzlage (große Entfernung zum Stadtzentrum) trotz eventuell kürzerer reiner Flugzeit die Vorteile der Bahn von „Bahnhof zu Bahnhof in die Herzen der Städte“ kaum schlagen kann. UND: Trotz aller Vorurteile: Die Bahn verkehrt immer noch relativ pünktlich (insbesondere dann, wenn Sie nicht umzusteigen brauchen). So gesehen minimiert die Bahn das Zeitrisiko, nicht rechtzeitig anzukommen. Die Bahn genießt diesbezüglich Vertrauen, sie hat entscheidende Kompetenz, es ist diesbezüglich ihre KERN-Kompetenz, die über die Bevorzugung dieses Verkehrsmittels im genannten Fall wohl entscheiden könnte.

Jetzt werden Sie vielleicht fragen: „Na und? Was hat das mit meiner Fleischerei/Metzgerei zu tun? Die Bahn liefert doch eine Dienstleistung, ich jedoch offeriere Produkte.“

Als regelmäßiger Fleischer/Metzgerblog-Leser wissen Sie längst:
Letztlich jedoch sind auch Ihre Fleisch- und Wurstwaren nicht nur Produkte, sondern sie sind insofern Dienst leistend, als sie als Mittel zur Kundenwunsch-Erfüllung dienen. Eine von Ihnen produzierte und angebotene Fleischwurst wird vom Endverbraucher anders wahr genommen als das vergleichbare Produkt Ihrer lokalen „Konkurrenz auf Augenhöhe“, obschon die faktischen qualitativen Unterschiede möglicherweise nur marginal sind. Das heißt:

In der Wahrnehmung des Kunden werden qualitative Unterschiede zwischen vergleichbaren Konkurrenzprodukten jedoch wesentlich höher eingestuft als sie faktisch sind.

Der Grund liegt in der Kompetenz, die Sie sich im Laufe der Zeit erworben haben. Die Aussage Ihres Ladengeschäfts, die Länge Ihrer Wertschöpfungskette, die Qualifikation Ihres Teams, die Wohlfühl-Atmosphäre und Kommunikationsbereitschaft in Ihrem Ladengeschäft,  – alle diese Faktoren tragen in ihrer Gesamtheit beim Endverbraucher dazu bei, Ihre Fleischwurst anders wahr zu nehmen als das Konkurrenzprodukt. Einer dieser Faktoren entspricht möglicherweise dem KERN-Wunsch einer bestimmten Zielgruppe. Und Ihr Versprechen, diesen KERN-Wunsch zu erfüllen, ist mit entscheidend für die Bevorzugung Ihrer Fleischerei bzw. Ihrer Fleischwurst. Es ist Ihre KERN-Kompetenz für eine bestimmte Kundengruppe.

Je schneller/besser Sie Ihre KERN-Kompetenz erkennen, je deutlicher Sie sich entsprechend als Dienstleister, als Kundenwunsch-Erfüller verstehen, umso besser könnten Sie sich auch mit Ihren unvergleichlichen Produkten gegenüber den relevanten Zielgruppen profilieren und sich gegenüber der Konkurrenz weiter abgrenzen.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator),

Autor des neuen strategischen JAHRbuchs „BEST OF Fleischer/Metzger-Blog 2011!“
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
zurück zur Startseite

Tags: , , , , , ,

Comments are closed.