Das positive Vorurteil

August 21st, 2018

Die Vermittlung regionaler Verbundenheit, Firmen-Jubiläum und Sponsoring

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

auch Sie machen mit Ihrer Fleischerei/Metzgerei (Außenansicht und Struktur Ihres Ladengeschäfts) bewusst oder unbewusst eine ganz bestimmte Aussage. Sie signalisieren ein bestimmtes Leistungsversprechen. Entsprechend wird Ihr Ladengeschäft vom Endverbraucher wahrgenommen. Je konstanter diese Aussage ist, umso eher bildet sich der Kunde ein Urteil,  und zwar ein Vorurteil, das bekanntlich schwer zu korrigieren ist. Und Sie könnten umso erfolgreicher sein, je besser dieses Leistungsversprechen mindestens einen der Kernwünsche Ihrer Stammkunden trifft.

Sind Sie mit ihrem Betrieb in einer Region angesiedelt, deren Wohnbevölkerung als besonders regionalstolz gilt, werden die Bestläufer unter Ihren regional-typischen Erzeugnissen sicherlich längst Kultstatus erlangt haben. Ihr Umfeld bietet ein positives Resonanzfeld. Und das umso intensiver, je mehr dieser Erzeugnisse einen Produktnamen mit Regional-Bezug haben. So ist sicherlich auch bei Ihnen so manch ein Bestläufer inzwischen zu einem ausgesprochenen Klassiker oder Saison-Klassiker geworden. Das  heißt: Ihr Betrieb ist mit einem positiven Vorurteil besetzt. Günstige Voraussetzungen also, die es zu nutzen gilt.

Verstehen Sie es hierzu darüber hinaus, auch einen großen oder gar überwiegenden Teil Ihres Einkaufs regional zu tätigen und diese Tatsache auch dem Kunden zu kommunizieren, signalisieren Sie eine tiefe Verbundenheit zu Ihrer Region. Die entsprechende (Außen)-Wahrnehmung Ihres Betriebes könnten Sie hierbei fördern, wenn Sie zu einer bedeutsamen Betriebsfeier oder gar einem Firmenjubiläum Ihrer Fleischerei/Metzgerei Ihre Kunden mit einem besonderen Fest erfreuen und hierzu auch regionale Lieferanten und Partnerbetriebe verwandter Branchen als Mitausrichter des Events gewinnen können. Und zusätzlich befeuern Sie die so wichtige Mund-zu-Mund-Propaganda, wenn Sie rechtzeitig ankündigen, den Fest-Erlös regionalen Vereinen und Gruppen zu sponsern.

Es grüßt Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Ferienzeit, Kundenstruktur und Schulbeginn

August 14th, 2018

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

auch dieses Jahr wieder stellen Sie während der Schulferienzeit eine Minderung der Kundenfrequenz und einen Wandel der Kundenstruktur in Ihrem Ladengeschäft fest. Sie vermissen die vertrauten Gesichter Ihrer Stammkunden und Intensiv-Verwender, deren Wünsche und Erwartungen Sie seit vielen Jahren kennen und mit dem entsprechenden Sortiment in Ihrer Fleischtheke erfolgreich bedienen. Diese fleischerei-typische Zielgruppe ist in aller Regel konservativ, qualitativ anspruchsvoll und lokal-patriotisch eingestellt. Sie ist in ihren Ansprüchen weitestgehend homogen und bringt Ihrem Betrieb Vertrauen entgegen. Je mehr dieser Stammkunden und Intensiv-Verwender derzeit fehlen, umso mehr wird die Kundenstruktur von daheim gebliebenen Schnäppchenjägern und Gelegenheitskäufern geprägt, die in ihren Wünschen und Erwartungen wesentlich schwerer einzuschätzen sind, da sie primär über den Preis einkaufen. Entsprechend heterogen ist diese Gruppe zusammengesetzt, und Sonder-Angebote sind ihr Motiv-Schlüssel zum Kauf. Eventuelle, auf diese Teil-Zielgruppe ausgerichtete (Rabatt)-Aktionen Ihres Fachbetriebes sollten Sie auch dieses Jahr wieder spätestens zum Ferienende auslaufen lassen; denn: die Stammkunden und Intensiv-Verwender unter den heimkehrenden Urlaubern erwarten von Ihnen derzeit keinen großen Aktionismus irgendwelcher Art. Denn viele Urlauber sind voll neuer Eindrücke und Erlebnisse, haben fernab der Heimat neue kulinarische Erfahrungen gesammelt und freuen sich auf die heimische, regionaltypische Küche. So werden sie für eine geraume Zeit selbst Ihre Standard-Produkte als willkommene Abwechslung wahr nehmen.

Irgendwann jedoch ist die Ferien-Euphorie verflogen, der Alltag ist wieder eingekehrt, und es gilt wieder verstärkt, Anreize zum (wiederholten) Besuch Ihres Ladengeschäftes zu schaffen. Und natürlich ist hier Ihre fleischerhandwerkliche Kreativität gefragt, die umso wirkungsvoller sein könnte, je besser sie kulinarische Tendenzen und Trends bedient oder gar neue Kundenwünsche weckt und je besser sie kommuniziert wird.

Im Monat August ist zudem mit dem Ferienende der Schulbeginn oder gar die Einschulung ein Ereignis, das nicht nur in den neuen Bundesländern besondere Aufmerksamkeit genießt. Event-typische Kreationen, die versprechen, die entsprechenden Kunden-Wünsche und -Erwartungen auch zu erfüllen, könnten die Bevorzugung Ihrer Fleischerei/Metzgerei als Anlaufstelle steigern und Kauf entscheidende Emotionen auslösen.

Es grüßt Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite