Die Stuttgarter SÜFFA nutzt YouTube zur Unterstützung der Fleischer-Branche

Dezember 17th, 2014

SÜFFA Video-Star zeigt Qualität bei Nachwuchs / Abstimmung für Wettbewerbsbeiträge noch bis 9. Januar 2015

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

bei verschiedenen Gelegenheiten haben wir hier auf Fleischer/Metzger-Blog Initiativen vorgestellt, die einen besonderen Beitrag zur Imageförderung der Fleischer-Branche leisten, um so letztlich auch der Nachwuchswerbung der Branche zu dienen. In dem Zusammenhang erreicht die Blog-Moderation jetzt eine Mitteilung der Landesmesse Stuttgart, die wir Ihnen gern nachstehend zum oben genannten  Thema im Original-Wortlaut vorstellen.

Die SÜFFA, die führende Fachmesse für das Fleischerhandwerk in Deutschland, so die Mitteilung, unterstützt mit dem SÜFFA Video-Star den Branchennachwuchs und fördert das Fleischerhandwerk als attraktiven Ausbildungszweig. Mit diesem Wettbewerb bietet die Messe Stuttgart Berufsschülern die Möglichkeit, ihr Können in einem selbst gedrehten YouTube-Video unter Beweis zu stellen. Alle Fleischerklassen waren aufgerufen, ihre Ausbildungsberufe per Videokamera zu begleiten. Ziel war es, die Geschichten und Emotionen selbst in einem Video-Beitrag einzufangen und somit das Fleischerhandwerk positiv in Szene zu setzen. Gefragt war dabei die Kreativität der ganzen Klasse.  „Wir wollen damit zeigen, wie attraktiv, vielfältig und anspruchsvoll der Beruf des Fleischers ist“, sagt Manuela Hahn, Projektleiterin der SÜFFA.

Erlaubt war ein bis zu vier minütiger Video-Beitrag pro angemeldetem Berufsschüler-Team, wobei das Filmteam aus maximal vier Personen bestehen durfte. Ob der Film mit dem Handy, einer Digicam oder einer Videokamera gedreht wurde, blieb den Akteuren selbst überlassen. Alle eingesandten Video-Beiträge stehen unter www.sueffa.de/video-star . Es gewinnt derjenige, der bis zum 9. Januar 2015, 12.00 Uhr die meisten Klicks auf YouTube erreicht.

Die nächste SÜFFA findet vom 18. bis 20. Oktober 2015 auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

 

Soweit die Mitteilung der Landesmesse Stuttgart

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen  Strategie-Buchs “Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
zurück zur Startseite

 

Wenn Qualität gefragt ist

Dezember 15th, 2014

Der besondere Anlass, das Qualitätsbewusstsein und die Möglichkeit zur Kundenbindung

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

derzeit signalisiert Ihnen auch dieses Jahr wieder das gestiegene Kundenaufkommen in Ihrem Ladengeschäft und die zunehmende User-Frequenz auf Ihrer Website und im Online-Shop ein gesteigertes Qualitätsbewusstsein des Verbrauchers. Denn immer dann, wenn ein besonderes kirchliches Fest naht, und/oder immer dann, wenn es ein besonderes Familienfest zu feiern gilt, dann werden solche Betriebe als Anlaufstellen bevorzugt, die durch die sprichwörtliche Metzgerfrische, handwerkliche Herstellung, Kreativität und fachmännische Beratung überzeugen. Somit ist die Vorweihnachtszeit, somit sind die laufenden Adventswochen bestens geeignet, die Vorteilhaftigkeit eines Einkaufs im Fleischer-Fachgeschäft nicht nur den Stammkunden sondern vor allem auch den Gelegenheitskunden zu vermitteln.

Da ein Gelegenheitskunde in aller Regel besonders kritisch und wählerisch ist, wird er vor seinem Entschluss, IHR Fleischer-Fachgeschäft aufzusuchen, von zu Hause oder von unterwegs aus Vergleichs-Angebote im Internet angeschaut haben. Eine laufende Aktualisierung Ihrer Website empfiehlt sich folglich. Und die ständig wachsende Zahl von Smartphone Usern wird es zu schätzen wissen, wenn Ihre Website zusätzlich durch das immer wichtiger werdende Responsive Design “mobile friendly” gestaltet ist, damit sie auch von unterwegs aus ohne lästiges Zoomen zu lesen ist.

Je besser es Ihnen gelingt, auch einen Gelegenheitskunden durch Qualität und Service zu begeistern, umso eher wird auch er sich an Ihr Unternehmen erinnern, wenn es auch außerhalb der Advents- und Weihnachtszeit etwas Besonderes zu feiern oder zu genießen gilt. Ob Hochzeit oder Kindtaufe, ob Geburtstag oder Namenstag, ob Konfirmation/Kommunion oder Ferienbeginn – : es gibt laufend irgendeinen Anlass. Wird gar das kulinarische Qualitätsbewusstsein einer Familie durch Familienzuwachs besonders angeregt, ergeben sich geeignete Ansatzpunkte, eine möglichst langfristige Kunden-Bindung aufzubauen und auch einen Gelegenheitskunden zum Stammkunden zu machen.

Je mehr Vertrauen Ihrem Unternehmen entgegen gebracht wird, je mehr Sie als Fleischer/Metzgermeister dem Verbraucher durch (Fleisch)-Herkunfts- und Verarbeitungs-Tranzparenz nicht nur besonderen Genuss sondern auch Unbedenklichkeit/Sicherheit beim Fleischverzehr versprechen, umso deutlicher werden Sie wahr genommen.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen  Strategie-Buchs “Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
zurück zur Startseite

 

Stabile Inlandsumsätze und konsequente Internationalisierung sorgen für dynamische Geschäftsentwicklung

Dezember 8th, 2014

VAN HEES Gruppe: Der Geschäftsbericht 2013 liegt vor

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

auch im Jahre 2013 waren die Rahmenbedingungen, unter denen die VAN HEES Gruppe weltweit tätig war, durchaus als widrig zu bezeichnen. Stagnierendes Bruttoinlandsprodukt in der Europäischen Union, abnehmende Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts Deutschlands und anfänglich schleppende Konjunktur in den Schwellenländern waren bedeutsame Faktoren. Zudem waren auch in 2013 branchenspezifische Entwicklungen wie Konsumverhalten,  Wandel der Geschmacks- und Nahrungsmittelpräferenzen sowie das Verhalten des Wettbewerbs eine ständige Herausforderung.

Umso bemerkenswerter und aufschlussreicher ist vor diesem Hintergrund die Entwicklung des Wallufer Familienunternehmens, das auf die Herstellung und Vermarktung von Gütezusätzen und Gewürzmischungen, Marinaden, Kräutern, Emulsionen und Aromen spezialisiert ist. Hierzu hat VAN HEES auch dieses Jahr wieder die Tradition des Hauses fortgesetzt, einen Geschäftsbericht zu veröffentlichen, der in 2013 als Konzernlagebericht zum Jahresabschluss 2013  vorliegt.

In ebenso ausführlicher wie prägnanter Form erläutert der Konzernlagebericht die Grundlagen des Unternehmens, umschließt einen Wirtschaftsbericht,  einen Nachtragsbericht und einen Chancen- und Risikobericht, um wie jedes Jahr mit einem Prognosebericht abzuschließen.

Der Konzernlagebericht zum Jahresabschluss 2013 führt hierzu u. a. aus:

 

I Grundlagen des Unternehmens

Entsprechend der Vision, „technologischer Marktführer als Zulieferer für fleischverarbeitende Unternehmen zu werden“, wird bei VAN HEES die Innovationsquote seit jeher hoch gehalten.

Seit 2005 arbeitet man nach IFS-Kriterien und ist nach IFS (International Featured Standards Food) in der Version 6 auf dem höchstem Niveau zertifiziert.  Unter diesen Voraussetzungen, so der Konzernlagebericht des weiteren, haben VAN HEES Kunden „Wettbewerbsvorteile und die gewünschte Sicherheit bei der Herstellung von eigenen Qualitätserzeugnissen“. Produktionsstätten in Deutschland, Frankreich und Südafrika bedienen eine „wachsende Zahl zufriedener Kunden“.

Bei der Bewertung der operativen Geschäftsergebnisse liegt der Fokus vornehmlich auf signifikanten Kennzahlen, die laut Konzernlagebericht „kontinuierlich überwacht und deren Erfüllung optimiert wird“. Diese Kennzahlen sind Umsatzerlöse, EBIT (Earnings before Interest and Taxes) und EBIT-Marge (EBIT im Verhältnis zu den Umsatzerlösen).

 

II Wirtschaftsbericht

1. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen

Neben den bereits skizzierten Konjunkturdaten weltweit widmet der Konzernlagebericht natürlich dem VAN  HEES-Hauptmarkt Deutschland und seiner Entwicklung in 2013 besondere Beachtung.

Primär getragen vom privaten Konsum sei die Fleischwarenindustrie im Hauptmarkt Deutschland und in den angrenzenden Ländern weiterhin von einem starken Preis- und Wettbewerbsdruck in einem Verdrängungswettbewerb beherrscht. Das gleiche gälte für den Discount- und Lebensmittel-Einzelhandel.

Und des weiteren führt der Konzernlagebericht hierzu im einzelnen aus:

In der Branche findet zunehmend eine Marktkonsolidierung statt. Insbesondere im europäischen Raum. Die Betriebe des Fleischerhandwerks konnten nach Schätzung des deutschen Fleischerverbands für das Geschäftsjahr 2013 über alle Betriebstypen und Größenklassen hinweg ein Umsatzplus von ca. 1% erwirtschaften. Die Dramatik der Preisentwicklung bei Gewürzen oder Naturdärmen hat sich im letzten Jahr leicht beruhigt. Die Zahl der Fleischerhandwerksbetriebe in Deutschland ist weiterhin rückläufig  und sank um 441 auf 13.931 zum Jahresende 2013. Die wirtschaftliche Lage 2013 war schon wie im vergangenen Geschäftsjahr beeinflusst vom hohen Niveau der Rohstoffpreise. Allerdings konnte eine leichte Entspannung bei den Rohstoffpreisentwicklungen verzeichnet werden. Schlechte Ernten in Hauptanbauländern, steigender Inlandskonsum und abnehmende Anbauflächen aufgrund der Landflucht, Einsatz von Lebensmitteln für Energieproduktion in diesen Ländern sowie Spekulationen beeinflussen weiterhin diesen Markt.

 

  1.  Geschäftsverlauf

Die Entwicklung der einzelnen Gesellschaften im Konzern differierten im Geschäftsjahr 2013. Hierzu führt der Bericht aus:

Die französischen konnten ihre Marktpositionen insbesondere im Handwerk und Mittelstand sowie im Lebensmitteleinzelhandel stärken und die Umsätze steigern.

Bei den verbleibenden europäischen Gesellschaften war der Umsatz insbesondere im 1. Halbjahr aufgrund der gesamtwirtschaftlichen und branchenbezogenen Rahmenbedingungen im Handwerk und im Mittelstandsbereich rückläufig.

Doch VAN HEES wäre nicht VAN HEES, wenn man hier keine Problemlösung gefunden hätte, um erfolgreich gegenzusteuern.

Durch gezielte Aktionen zur Verkaufsförderung und noch individuellere Kundenbetreuung, so der Konzernlagebericht des weiteren, konnte man trotz der schwierigen Marktsituation die Umsätze im 2. Halbjahr wieder steigern und das Jahr mit einem Umsatz nur leicht unter Vorjahresniveau beenden. Und weiter erläutert man:

Der Exportbereich entwickelte sich unterschiedlich. Während in einigen Ländern Umsatzrückgänge zu verzeichnen waren, konnten wir bestehende Märkte – insbesondere in Osteuropa – ausbauen sowie neue erschließen und das Geschäftsjahr mit einem leichten Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr abschließen. Die nicht-europäischen Gesellschaften konnte aufgrund ihrer gestiegenen Geschäftstätigkeit überdurchschnittliche Umsatzzuwächse erreichen.

In unserer Betriebsstätte in Wuppertal haben wir im Geschäftsjahr 2013 das erste Werk in Europa eröffnet, in dem Gewürze und Gütezusätze ausschließlich nach strengen HALAL-Richtlinien produziert und zertifiziert werden.

 

  1. Marketing

Die Marketingmaßnamen des Hauses mündeten auch im Jahre 2013 in eine gesteigerte Wahrnehmung im Markt und in weitere positive Imagebildung der Unternehmens-Gruppe. Hierzu gehören laut Geschäftsbericht

Teilnahme an zahlreichen Fachmessen national und international (u. a. auf der Leitmesse der internationalen Fleischwirtschaft IFFA in Frankfurt am Main. (Fleischer/Metzger-Blog berichtete unter dem Topic “Innovativ bei Konzepten, Produkten und Technologien“)

auf Zielkunden der verschiedenen Vertriebsbereiche zugeschnittene Fachseminare

und gezielte Öffentlichkeitsarbeit.

Insbesondere die Inbetriebnahme des europaweit in der Branche einzigen HALAL-Werks und die Implementierung der VAN-HEES Clear-Line  für Clean Label Produkte waren Zeichen klarer Marktorientierung von VAN HEES.

 

  1. Personal- und Sozialbereich

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer um 17 auf 418; – im wesentlichen bedingt durch die stufenweise Übertragung der Out-bound-Logistik an einen Kontraktlogistiker. Schulungsmaßnamen dienten der weiteren Qualifizierung der Mitarbeiter.

  1. Forschung und Entwicklung

Innovative Produkte und technologische Neu- und Weiterentwicklungen stehen im Mittelpunkt. Bei Frischhaltekonzepten für Fleischerzeugnissen, so der Geschäftsbericht des weiteren, ist man führend.

Die Kurt van Hees Forschungsförderung legt ihren Schwerpunkt auf Lebensmittelhaltbarkeit und  - sicherheit.  Hierzu geht man eine Kooperation mit dem international tätigen Produktentwicklungs- und Forschungsunternehmen ISI FOOD Protections ApS aus dem dänischen Ahrhus ein. Aus den Ergebnissen wird ein neues Konzept für die Lebensmittelhaltbarkeit und –sicherheit „Detect & Protect“ kreiert.

Entsprechend stolz ist man im Hause VAN HEES auf die Auszeichnung mit dem IFFA-Innovationspreis Fleischerhandwerk-Award.

 

6 . Qualitätssicherung

Das Qualitätsmanagement stellt die Herstellung von einwandfreien, qualitativ hochwertigen Erzeugnissen sicher.

Zertifizierungen im Berichtsjahr bestätigen die hoch gesetzten Ansprüche.

So erhielt VAN HEES im Berichtsjahr die IFS (International Featured Standards Food)-Zertifizierung für die drei Standorte Walluf, Wuppertal und Forbach nach dem aktuellen Standard erneut in der Version 6.
Und: Neben der IFS-Zertifizierung wurde VAN HEES in 2013 von externen Stellen ferner erfolgreich „HALAL“- und „Bio“ rezertifiziert.

7. Ertragslage

Die Umsatzerlöse, so der Geschäftsbericht des weiteren, verminderten sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,6% (von EUR 104,5 Mio. auf EUR 102,9 Mio), wobei die Entwicklung in den einzelnen Betriebsbereichen unterschiedlich war. Der Materialaufwand verminderte sich um 3,8% im Vergleich zum Vorjahr und entwickelte sich unterproportional zu den Umsatzerlösen. Zusammen mit der Veränderung des Beestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen hat sich der Rohertrag um TEUR 772, bzw. 1,5% zum Vorjahr verbessert. Im Vorjahr durchgeführte personelle Änderungen verminderten den Personalaufwand um TEUR 1.123 bzw. 4,3% im Vergleich zum Vorjahr.

Neben den Umsatzerlösen widmet man bei VAN HEES zwei weiteren Kennzahlen besondere Beachtung. Und diese Kennzahlen sind:

Das EBIT (Earnings before Interest and Taxes) und die EBIT-Marge (EBIT im Verhältnis zu den Umsatz-Erlösen)

Gemäß Geschäftsbericht beträgt das EBIT TEUR 5.810 und erhöhte sich um TEUR 1.837 bzw. 46,2%; die EBIT-Marge beträgt 5,6% und verbesserte sich um 1,8%-Punkte.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt TEUR 5.839 und erhöhte sich um TEUR 1.805 bzw. 44,7% im Vergleich zum Vorjahr. Der verbleibende Jahresüberschuss beträgt TEUR 3.882 und liegt mit TEUR 1.898 wesentlich über Vorjahresniveau.

 

8. Vermögenslage

Die sich aus dem Vergleich zum Vorjahr ergebende Erhöhung des Bilanzsumme von TEUR 2.706 bzw. 4,8 % resultiert im wesentlichen aus dem Anstieg der liquiden Mittel aufgrund des positiven Cashflows (TEUR +1.667 bzw. 17,7 %), der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen aufgrund veränderter Konditionen mit Kunden (TEUR +1.667 bzw. 16,7%) und der Vorräte (TEUR +781 bzw. 5,0%) infolge von Bestandsaufbau. Auf der anderen Seite verminderten sich die immateriellen Vemögensgegenstände sowie das Sachanlagevermögen vor allem durch planmäßige Abschreibungen (TEUR -1.275 bzw. 6,6%).

Es wurde weiterhin eine Vielzahl von Einzelinvestitionen im Bereich der Fertigungskapazitäten und der Betriebs- und Geschäftsausstattung getätigt. Das Investitionsvolumen betrug im Geschäftsjahr 2013 insgesamt TEUR 1.444.

 

9. Finanzlage 

Auch im Berichtsjahr 2013 deckt das Eigenkapital das Anlage- und Umlaufvermögen vollständig. Hierzu erläutert der Geschäftsbericht des weiteren:

Die Eigenkapitalquote stieg in der Folge des erwirtschafteten Jahrsüberschusses um 3,3 %-Punkte auf 78,7%. [...]. Dem Cashflow aus der Geschäftstätigkeit (TEUR 3.120) stehen Ausgaben für Investitionen (TEUR 1.444) gegenüber.

Diese mündete in einen um TEUR 1.665 gestiegenen Finanzmittelbestand von TEUR 10.974 gegenüber dem Vorjahr in Höhe von TEUR 9.309.

Wie in vergangenen Jahren sollen die Investitionen weiterhin aus eigenen liquiden Mitteln erfolgen.

 

10. Vergleich mit Prognosen der Vorperioden

VAN HEES hat das zu Jahresbeginn gesteckte Ziel, im Geschäftsjahr 2013 ein Umsatzwachstum von 3 – 5 % über dem Niveau des Vorjahres zu erzielen aufgrund der genannten Entwicklungen nicht erreicht. Die Rohertragsmarge hingegen liegt mit 49,4 % umd 1.3 % -Punkte über dem geplanten Wert, da wir „unsere Einkaufsbedingungen verbessern konnten und höhermargige Produkte verkauften“. Infolge der Rohertragsverbesserung und des Rückgangs der Personalkosten nach Umstrukturierungen im Vorjahr, so der Geschäftsbericht des weiteren, konnte die angestrebte Verbesserug des EBITs und der EBIT-Marge zum Vorjahr realisiert werden.

11. Gesamtaussage

Hierzu führt der Geschäftsbericht aus:

Das Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2013 ist insgesamt befriedigend. Während die französischen Gesellschaften nach erfolgter Reorganisation unsere Erwartungen im Geschäftsjahr 2013 übertroffen haben, war die Entwicklung in den restlichen Gesellschaften meist leicht unter unseren Erwartungen. Insbesondere die Betriebsergebnisse der deutschen Gesellschaften lagen auch unter Vorjahreswerten, was insbesondere auf den Umsatzrückgang in einigen Betriebsbereichen infolge der schwierigen Rahmenbedinungen zurückzuführen ist. Auch eingeleitete Kosteneinsparungsmaßnahmen während des Geschäftsjahres konnten diese Effekte nicht vollständig ausgleichen.

 III Nachtragsbericht

gemäß III Nachtragsbericht sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres eingetreten.

 

 

IV Chancen- und Risikobericht

Der IV Chancen- und Risikobericht erörtert verschiedene Risiko- und Chancen-Szenarien:

  1. Risikobericht

Operative Risiken. Auf der Beschaffungsseite versucht man, durch Marktbeobachtung und den Aufbau eines breiten Lieferantenspektrums Lieferengpässen und Preisverädnerungen frühzeitig entgegenwirken zu können.

Wettbewerb. Dem verschärften Wettbewerb begegnet VAN HEES durch neue Produkte, intensive Kundenbetreuung und durch Gewinnung von Neukunden. Darüber hinaus plant man, auch im Export und in der Industrievertriebsorganisation wieder steigende Umsätze zu realisieren und neue Märkte zu erschließen.

Produktion. Drohenden Kapazitätsengpässen wirkt man stetig mit Investitionen in die Produktionsanlagen sowie Prozessoptimierungen entgegen.

Gewährleistungs- und Haftungsrisiken. Gewährleistungs- und Haftungsrisiken begegnet VAN HEES mit strengen Qualitätssicherungsmaßnahmen und kontinuierlichen Prozessverbesserungen, um die Wahrscheinlichkeit des Eintretens gering zu halten. Grundsätzlich sind Produkthaftungsrisiken versichert.

Finanzwirtschaftliche Risiken. Dem Risiko von Forderungsausfällen begegnet man mit verschärften Bonitätsprüfungen von neuen und bestehenden Kunden und Warenkreditversicherungen.

Währungsrisiko. Im Hause VAN HEES wird das Währungsrisiko als gering einstuft, da die Zahlungsströme im wesentlichen in Euro abgewickelt werden. Die Preisentwicklungen hingegen werden durch die Währungskursentwicklung sowohl auf der Beschaffungs- als auch auf der Absatzseite beeinflusst.

Liquiditätsrisiko. Da sich die Gesellschaft ausschließlich aus Eigenkapital finanziert, sind Liquiditätsrisiken aufgrund der stabilen Liquiditäts- und Eigenkapitalsituation derzeit nicht erkennbar.

  1. Chancenbericht

Wesentliche Chancen, so der Bericht, ergeben sich überwiegend aus Marktbeobachtungen sowie aus der daraus resultierenden Erschließung neuer Märkte und der Entwicklung innovativer Produkte und Technologien in der Zukunft.

  1. Gesamtaussage

Im Hause VAN HEES sieht man im Vergleich zum Vorjahr keine grundsätzliche Änderung der Risiko- bzw. Chancenlage. Risiken, welche die künftige Entwicklung des Unternehmens wesentlich gefährden könnten, sind derzeit nicht erkennbar.

 

Der Konzernlagebericht zum Jahresabschluss 2013 schließt mit

 V Prognosebericht

Gemäß Prognosebericht sind wesentliche Änderungen der Geschäftstätigkeit nicht  geplant. Durch Prozessoptimierung, Kapazitätserweiterung, angemessene differenzierte Preiserhöhungen sowie durch verstärkte Vertriebs-und Marketinganstrengungen erwartet VAN HEES im Geschäftsjahr 2014 ein Umsatzwachstum von ca. 2 bis 4 %. Bei einer geschätzten Rohertragsmarge leicht unter Vorjahresniveau erwartet man einen deutlichen Anstieg des EBITs und der EBIT-Marge zum Vorjahr.

Der Verlauf der Geschäftsentwicklung wird weiterhin positiv beurteilt

- – - – - – - – - -

Signifikant:

Obschon sich der Jahresüberschuss in 2013 mit € 3.881.676,50 im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelte, erfolgte erneut keine Gewinn-Ausschüttung, um die Eigenkapitalbasis und verfügbaren Finanzmittel des Unternehmens weiterhin zu stärken.

Soweit der aktuelle Konzernlagebericht zum Jahresabschluss 2013.

 

Welchen Nutzen können Sie als Fleischer/Metzgermeister daraus ziehen?

  • Der vorliegende Geschäftsbericht der international aufgestellten VAN HEES Gruppe gibt Ihnen einen bedeutsamen Einblick in die Strategie und Aktivitäten eines Unternehmens, das unbeirrt seinen selbst gesetzten Anspruch zu erfüllen verspricht, „technologischer Marktführer als Zulieferer für fleischverarbeitende Unternehmen zu werden“.
  • Das Unternehmen arbeitet seit vielen Jahren nach IFS-Kriterien und ist nach IFS (International Featured Standards Food) in der Version 6 auf dem höchsten Niveau zertifiziert. Diese Tatsache steht für Qualitäts-Konstanz, wie sie für einen Marken-Artikel  typisch ist. So haben VAN HEES Kunden die gewünschte Sicherheit bei der Herstellung eigener Qualitätserzeugnisse.
  • Das Führungs-Team der Gruppe (Geschäftsführer und Mitglieder der VAN HEES Geschäftsleitung) wurde in 2013 um sechs Köpfe erweitert. Einem solchen Unternehmen können Sie vertrauen.
  • Widrige Marktumstände sieht man bei VAN HEES als Herausforderung, die Innovationsquote hoch zu halten. Konstruktive Maßnahmen zur Prozess-Optimierung, die seit Jahren praktizierte Kundennähe durch bilateralen Know-how-Transfer ermöglichen bei zielgerichteten Aktivitäten, Widrigkeiten im Beschaffungssektor weitestgehend preislich abzufedern. Entsprechend könnten Sie persönlich Wettbewerbsvorteile realisieren.
  • Deutschland ist nach wie vor der Hauptmarkt des Hauses. Und jedes einzelne Fleischer-Fachgeschäft, der einzelne Fleischer, also SIE PERSÖNLICH, sind und bleiben Dreh- und Angelpunkt zielgruppen-gerichteter Entwicklungen des Hauses.
  • Mehr noch: Die auch in 2013 weiter rückläufige Zahl von Fleischerhandwerksbetrieben, der offenkundige Verdrängungs-wettbewerb in der Fleisch verarbeitenden Branche steigert die Bedeutung eines jeden einzelnen Fleischer-Fachgeschäfts für die Gruppe.
  • Das Unternehmen leistet wiederholt wertvolle Beiträge zur Imageförderung Ihres Berufszweigs inkl. Nachwuchswerbung. Vgl. hierzu “Deutscher Fleischer-Verband und VAN HEES präsentieren Geschmacksspiel für die Nachwuchswerbung“.
  • VAN HEES schaut über seine unmittelbar vorgelagerte Zielgruppe (Fleischer-Fachgeschäfte) hinaus bis zum Endverbraucher. Entsprechend orientieren sich Technologische Neu- und Weiterentwicklungen weiterhin auch an größtmöglicher Nutzenstiftung des Endverbrauchers, also des KUNDEN IHRER FLEISCHEREI/METZGEREI.
  • Der bilaterale Know-how-Transfer könnte auch Ihnen hierbei ermöglichen, Anregungen zu Kreationen neuer Produkte zu geben, um bei der Gelegenheit Ihrerseits vom Ideen-Pool des Hauses zu profitieren: So könnten Sie anlässlich eines Fachgesprächs herausfinden, inwieweit Sie beispielsweise im Convenience-Sektor richtig aufgestellt sind oder welche Wettbewerbsvorteile Sie demnächst aus dem hier vorgestellten Frischhaltekonzept für Fleischerzeugnisse “Detect and Protect” realisieren könnten.
  • Es ist der bilaterale Know-how-Transfer, es ist der laufend gepflegte und aktualisierte Ideen-Pool, es sind die fortlaufenden Investitionen in Forschung und Entwicklung, es ist die internationale Aufstellung, die die VAN HEES Gruppe in die Lage versetzen, zu IHREM Vorteil, markt- und trendgerechte Innovationen hervorzubringen.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen  Strategie-Buchs “Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
zurück zur Startseite

Die Attraktivität des Originals

Dezember 1st, 2014

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

die Zahl der Beiträge, die im Laufe vieler Jahre hier auf Fleischer/Metzger-Blog dem Thema „Regional-Produkt“ gewidmet wurden, sind Legende. Hierbei erzielen nach wie vor vornehmlich auch solche Fleischer/Metzgerblog-Beiträge kontinuierlich Aufrufe, die ergänzend dazu die Produkt-Frische (die sprichwörtliche Metzger-Frische“) und Read the rest of this entry »