Trend und Gegentrend

Mai 22nd, 2018

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

das Internet ist seit geraumer Zeit voll von Feststellungen, die von „Handel ist Wandel“ über „Ergebnis braucht Erlebnis“ bis zur Empfehlung reichen, „offline und online miteinander per OmniChannel“ zu verbinden, um dem Kunden auf seiner Customer Journey ein kanalübergreifendes Kundenerlebnis zu bieten.

Wenn auch Sie mit Ihrer Fleischerei/Metzgerei ein Click-and-Collect-System anbieten oder  unter Berücksichtigung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung einen Webshop pflegen, ist das E-Commerce-Geschäft auch bei Ihnen seit geraumer Zeit vielleicht der größte Umsatz-Treiber. Hinzu kommt: Da der Kunde im Falle von Click-and-Collect die bestellte Ware im Ladengeschäft -möglichst an einem Sonder-Schalter- abholt, behalten Sie den so wichtigen persönlichen Kontakt.

Anders verhält es sich bei einem Webshop mit Lieferservice per Logistikpartner. Hier werden sicherlich auch Sie erst ab einem bestimmten Waren-Wert versandkostenfrei liefern, während alle Lieferungen unterhalb dieses Wertes wahrscheinlich mit einem Versandkosten-Fixpreis pro Lieferung ausgeführt werden. Und in genau diesem Zusammenhang könnte folgender Hinweis für Sie von Interesse sein:

Prüfen Sie einfach mal, in welchem Maße oder Umfang sich die jeweiligen Bestellungen nach Gesamtpreis pro Bestellung in der letzten Zeit verändert haben. Und checken Sie hierbei vornehmlich die Bestellungen Ihrer Stammkunden, da Sie hier am leichtesten einen Trend erkennen können. Sie sollten nicht überrascht sein, wenn auch Sie bei der entsprechenden Analyse feststellen, wie sich bei der erwähnten Kundengruppe der Gesamtpreis pro Bestellung zwar kontinuierlich vermindert hat, aber gleichzeitig so manch ein Stammkunde zum Intensivverwender geworden ist.

Es grüßt Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

 

Profilierung, Kompetenz und Preispolitik

Mai 17th, 2018

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

auch Sie haben sich täglich nicht nur mit der regionalen Konkurrenz auf Augenhöhe, nämlich mit den Aktivitäten Ihrer Fleischer/Metzgerkollegen auseinander zu setzen, sondern auch mit den Initiativen von Supermärkten und Discountern Ihres Ortes oder Stadtteils. Die drei Geschäftsmodelle setzen hierbei unterschiedliche Schwerpunkte. Die von beratungsarmen Supermärkten favorisierte Sortiments-Vielfalt  konkurriert mit der von Discountern angestrebten Preisführerschaft, während sich die Fleischerbranche durch das Streben nach Qualitätsführerschaft auszeichnet. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Präferenzen der jeweiligen Kundengruppen. Je besser es Ihnen gelingt, die Qualität und Besonderheit oder gar Einzigartigkeit Ihrer Produkte online wie offline zu kommunizieren, umso eher könnten Sie sich aus Preiskämpfen heraushalten. Ein Hinweis auf individuelle Würzung, tradierte Familienrezepte und regionalen Einkauf dient hierbei der Abgrenzung. Und zusätzlich würden Produktnamen mit Lokalbezug verkaufsfördernde Emotionen generieren.

Und jetzt stellen Sie sich einmal vor:

  1. Sie treffen mit einer neuen und den skizzierten Attributen ausgestatteten Kreation (oder einer zusätzlichen Streckung eines Ihrer Bestläufer) gar den Kauf entscheidenden Kernwunsch einer Ihrer bedeutenden Kundengruppen! – Oder:
  2. Sie schaffen mit Ihrem neuen Produkt gar eine Nische, die es vorher noch nicht gab! –

Dann könnten Sie mit Ihrer Kreation einer Monopolstellung recht nahe kommen. Und jetzt könnten Sie die Begehrlichkeit dieses Produkts schüren, indem Sie dessen Verfügbarkeit begrenzen. Eine entsprechend auf Ihrer Website eingerichtete (Produkt)-Verfügbarkeitsabfrage dient hierbei als zusätzliches Stimulans. Und vielleicht spüren Sie schon bald, wie das Interesse an diesem Produkt wächst.

Aufgrund der Ihnen von Ihrer Kundschaft zugeschriebenen Kompetenz würde es eine von Ihrem lokalen Wettbewerb auf den Markt gebrachte kreative Imitation entsprechend schwer haben, auf Akzeptanz zu stoßen

Es grüßt Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)
Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite